Reinhold Schmitt gilt als absoluter Branchenkenner und reiste durch die ganze Welt, um Interviews zu geben und das Unternehmen auch außerhalb Deutschlands bekannt zu machen. Auf diesen Reisen begann wohl auch die Sammelleidenschaft des Chefredakteurs, der heute auch als Betreiber des berühmten Jeton-Museums bekannt ist.

Das Jeton Museum von Reinhold Schmitt bietet den Besuchern im Internet eine spannende Zeitreise durch die Welt der europäischen Spielbanken und Casino-Landschaften von 1832 bis 2011. Aktuell ist er auf der Suche nach neuen Sammlerstücken und ruft dazu auf, sich über Isa-Guide zu melden, um die Sammlung weiterhin anwachsen zu lassen.

Gesucht werden Jetons aus dem deutschsprachigen Raum. Den Besitzern von Jetons, die noch nicht in der Sammlung enthalten sind, wird angeboten diese zu tauschen oder als Sponsoring zur Verfügung zu stellen. Alle die entsprechende Jetons haben und an einem Austausch interessiert sind können sich unter der Mailadresse info@isa-guide.de direkt bei Reinhold Schmitt melden.

Ein Teil der Jeton-Sammlung wurde im Jahr 2012/2013 im Rahmen der Sonderausstellung „Das Spiel mit dem Glück“ im MoneyMuseum Zürich ausgestellt. Ein weiterer Teil der Sammlung wurde bei der Ausstellung „GELD. Jenseits von Gut und Böse“ im Zeughaus Lenzburg (Schweiz) präsentiert. Das Magazin Latinamerica veröffentlichte einen ausführlichen Bericht über die Geschichte des Jeton-Museums. Auf der Webseite selber können Besucher online einige der besonderen Sammlerstücke bewundern.

Zusätzlich wird das Jeton Museum seit 2012 jedes Jahr in London auf der ICE am Stand von ISA-GUIDE mit großen Fotoplakaten präsentiert. So auch wieder nächstes Jahr in London vom 03. bis 05. Februar 2016.
 

(Bildquelle: jeton-museum.de)