Nun scheint dem Politiker die gerechte Strafe zu drohen, denn Hastert muss hinter Gitter. Dem ehemaligen Politiker, der zwischen Januar 1999 und Januar 2007 der Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten war, wird vorgeworfen, Geld am Finanzamt vorbeigeschmuggelt zu haben, um Schweigegeld zu zahlen.

Während seiner Amtszeit hatte Hastert sich öffentlich gegen Online Poker ausgesprochen und war als bekannter Gegner dessen an der Umsetzung des Unlawful Internet Gambling Enforcement Act of 2006 (UIGEA) beteiligt. Er selbst verkaufte sich damals als Schützer der Kinder, die nicht in den Sog des Online Glücksspiels gezogen werden sollten. Der UIGEA war damals der Grund für den Black Friday, bei dem die Online Poker Anbieter vom Netz genommen und die Konten der Spieler eingefroren wurden. Damit hatte der Politiker sich somit in der Vergangenheit sicher keine Freunde gemacht.

Poker Gegner vor Gericht

Nun muss Hastert sich vor Gericht Verantworten, denn gegen ihn wurde Anklage eingereicht. Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Politiker sind schwerwiegend. Als High School-Lehrer und Trainer für eine Ringermannschaft soll der 73-jährige laut Zeugenaussagen einen Schüler sexuell missbraucht haben. Aus diesem Grund soll er Gelder am Finanzamt vorbeigeschmuggelt haben, die als Schweigegelder dienen sollten.

Im Zuge dessen habe der ehemalige Politiker zudem eine Falschaussage vor dem FBI gemacht. Freunde und Bekannte sagen aus, dass sie die Vorwürfe nicht glauben und die Vorwürfe in Zusammenhang mit seiner politischen Vergangenheit zu bringen seien, bei der der ehemalige Politiker sich mit Sicherheit Feinde gemacht habe.

(Bildquelle:politico.com)