Die Behörden, die einen juristischen Kampf gegen viele dieser Wettbüros ausfechten, wollen die Wettbüros vom Markt schaffen, die die Spieler zu ausländischen Anbietern vermitteln. Doch bisher war dieses Vorhaben nicht unbedingt vom Erfolg gekrönt. Daher wurde nun ein Musterverfahren eingeführt, mit welchem die Pläne umgesetzt werden sollen.

Die Wettangebote sind umfassend und nicht nur das Angebot in den Wettbüros, die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind sondern auch das Angebot im Internet ist umfassend.

Allein in der Region in und um Augsburg gibt es 40 Wettbüros. Zwar sind Wettbüros dieser Art nicht direkt illegal, aber die Lokalitäten fallen durch die Gesetzeslage in eine Art Grauzone. Das öffentliche Glücksspiel ist in Deutschland eigentlich, mit Ausnahme des staatlichen Lottomonopols, verboten. Dennoch ist die gesetzliche Lage nicht in allen Bereichen eindeutig und wird zum Teil bis zum Europäischen Gerichtshof vorgetragen und diskutiert.

Trotzdem die Wettangebote in Deutschland und durch deutsche Firmen untersagt sind, so fallen viele der Wettbüros dennoch in die rechtliche Grauzone, da diese mit Anbietern aus dem Ausland zusammenarbeiten. Ausländische Anbieter sind meist in der eigenen Heimat lizensiert und bieten dann von dort aus die verschiedenen Wetten an.

Rechtlich ist dies weder erlaubt noch verboten. Auch reichten die Wettanbieter in Deutschland aufgrund dessen, dass ein Wettmonopol in Deutschland besteht und Anbieter aus anderen Ländern sich in Deutschland eine goldene Nase verdienen können, Klage ein. Der Europäische Gerichtshof gab den Klägern Recht und erklärte das Wettmonopol in Deutschland für unzulässig.

Auf diese ganzen Entscheidungen, Diskussionen und Aktivitäten folgte der Glücksspieländerungsstaatsvertrag, der die Herausgabe von 20 Sportwettenlizenzen vorzieht. Gleichzeitig wurde von dem nordischen Bundesland Schleswig-Holstein der Alleingang begonnen, der die freie Lizenzvergabe im eigenen Bundesland propagiert.

In Augsburg sorgte ein Fall vor Gericht für Aufsehen und für Veränderung. Ein türkischer Wettbüro-Betreiber wurde vor Gericht freigesprochen, nachdem er wegen illegalem Glücksspiel angeklagt wurde. Doch der Freispruch wurde nicht angenommen, denn die Staatsanwaltschaft ging in Revision und bei der zweiten Verhandlung entschied das Oberlandesgericht München, das Sportwetten ohne Erlaubnis zum illegalen Glücksspiel zählen und daher verboten seien.