Dies zu erledigen wurde dem Bundesland Niedersachsen in Auftrag gegeben, bisher allerdings wurden diesbezüglich keine weiteren Schritte unternommen. Vor allem Datenschützer sehen sich gezwungen einzugreifen, denn der Eingriff in den Zahlungsverkehr würde nach Angaben von Experten die totale überwachung bedeuten, die alle Personen betreffen würde.

Rechtliche Probleme beim Financial Blocking

Um die überwachung des Zahlungsverkehrs und damit das Unterbinden von bestimmten Zahlungsströmen zu ermöglichen, müssten die Daten aller in Deutschland lebender Personen erfasst werden. Damit würde sowohl der Datenschutz als auch die Sicherheit verloren gehen, denn alles würde überwacht werden, sowohl die überweisung direkt in der Bank als auch die im Internet.

Offensichtlich ist der Kampf gegen das illegale Glücksspiel, nachdem jahrelang keine Maßnahmen ergriffen wurden, nun ein solch wichtiger Faktor, dass der Schutz der persönlichen Informationen und Daten aller Personen weniger eine Rolle spielt. Die Regulierung des illegalen Glücksspiels scheint nun ganz oben auf der To-Do-Liste der Regierung zu stehen.

Der Prozess des Sperrens von Zahlungsverkehr zwischen bestimmten Personen oder Institutionen heißt Financial Blocking. Banken und Zahlungsdienstleister wären hierdurch in der Pflicht jeglichen Zahlungsverkehr zu überwachen und verdächtige Aktivitäten zu melden. Rechtlich ist dies jedoch nicht ganz so einfach, da durch eine solche Maßnahme der Datenschutz nicht ausreichend gewährleistet werden könnte.