Die Schließung des Pokerraums war vor allem für die Kunden von Moore Games ein großer Schock und diese sind nun verunsichert, da die Gelder eingefroren sind und nicht sicher ist ob und wann diese ausgezahlt werden. Der Anbieter Moore Games beschuldigte öffentlich den iPoker Network Betreiber Playtech, dass dieser Schuld an der Misere habe. Darüber hinaus besagten die Behauptungen, dass Playtech die Gelder der Spieler einbehalte.

Nun jedoch bezog auch Playtech Stellung zu diesem Thema. Der Betreiber weist die Anschuldigungen zurück. Der Chef der Pokerabteilung bei Playtech, Roei Gavish, machte in einem Interview deutlich, dass das iPoker Netzwerk grundsätzlich keine Gelder von Spielern einbehalten würde. Als Betreiber des Netzwerks sei Playtech nur dafür verantwortlich, dass alles den Richtlinien entsprechend geregelt sei. In diesem Fall habe Moore Games gegen eben diese Richtlinien verstoßen, was nun die Schließung zur Folge hatte, so der Vorsitzende.

Die Aussagen stehen sich nun, völlig gegensätzlich, gegenüber. Erst zu Beginn dieser Woche hatte der Vorstand von Moore Gaming sich genau gegensätzlich geäußert. Allerdings wurde nun, nach der Stellungnahme von Playtech, der Verdacht erhärtet, dass Playtech doch nicht Schuld an der Misere hat. Ein weiteres Indiz hierfür ist die Tatsache, dass die Spieler bei Moore Games sich die Gelder über das Sportwettenportal auszahlen lassen können, allerdings nur, wenn auch Wetten in diesem Bereich gesetzt werden bzw. wurden.