Weitere Anbieter, die von nun an keine Online Casino Spiele mehr auf dem deutschen Markt anbieten werden, sind zum Beispiel Bet3000 und Cashpoint. Die Anbieter geben an, die Online Casino Games für den deutschen Markt gesperrt zu haben, weil das Reverse-Charge-Verfahren innerhalb der Europäischen Union neu geregelt wurde. Nach der Neuregelung müssen die Steuern nun in dem Land gezahlt werden, in dem der Endkunde seinen Wohnsitz hat.

Die Mehrwertsteuer in Deutschland liegt bei 19 Prozent und ist im Vergleich zu den Steuerzahlungen in anderen Ländern höher. Zudem mussten die Anbieter mit Firmensitz in Malta oder Gibraltar bisher ausschließlich in dem Land die Steuern zahlen, indem sie lizensiert sind. Experten gehen davon aus, dass diese Neuregelung ein Mitgrund für Digibet war, das angebotene Online Glücksspiel für den deutschen Markt zu versiegen.

Weniger Online Casino Games für Deutschland

Experten gehen davon aus, dass es in Zukunft weitere Anbieter geben wird, die ihr Angebot vom deutschen Markt zurückziehen werden. Die Neuregelung des Reverse-Charge-Verfahrens betrifft viele Anbieter, die bisher ihr Angebot auch in Deutschland präsentierten. Es wird davon ausgegangen, dass weitere Schließungen von Online Casinos in Deutschland folgen werden.

Vor allem die Spieler wird diese Situation betreffen, denn wenn der Anbieter, bei dem bisher gespielt wurde, das Angebot vom deutschen Markt zurückzieht, dann müssen die Spieler einen neuen, seriösen Anbieter finden, der sein Angebot weiterhin in Deutschland präsentieren wird.