Die Befürchtung, dass es Probleme geben könnte Investoren zu finden liegt darin begründet, dass der deutsche Markt nicht wirklich reguliert ist und die Gesetzeslage unklar. Es bleibt demnach abzuwarten, ob sich die Hoffnung des Sportwettenanbieters erfüllen wird, dass einige große und bekannte Investoren mit an Bord kommen.

Die Marktsondierung wurde bereits den Banken J.P.Morgan und Rothschild in Auftrag gegeben. Die Hoffnung besteht darin, Käufer wie William Hill oder Amaya für die Investition in Tipico zu begeistern. Dies könnte sich nach der aktuellen Lage in Deutschland jedoch als schwierig herausstellen, denn die Regulierung hier steht weiterhin still. Das Sportwettenangebot in Deutschland ist illegal bzw. befindet sich in einer Art Grauzone. Klar, dass dies gerade renommierte Investoren vom Kauf abschrecken könnte.

Die Geschäfte laufen gut

Generell können die Unternehmer von Tipico sich jedoch nicht beschweren, denn die Geschäfte laufen gut. Der Wert des Unternehmens wird auf eine Summe in Höhe von über einer Milliarde Euro geschätzt. Das Sportwettenunternehmen betreibt etwa 1.000 Wettshops in Deutschland. Auch das Online Angebot von Tipico kann sich sehen lassen und hier ist vor allem auch die Nachfrage von Seiten der Kunden groß. Nichtsdestotrotz könnte die unregulierte Gesetzessituation in Deutschland dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung machen.