Die Etablissements wurden im Franchise-System betrieben und änderten im Laufe der Zeit mehrfach ihren Namen. Vor Ort wurden einem unbegrenzten Kundenkreis Live-Sportwetten angeboten, obwohl keine notwenige Erlaubnis dafür vorlag. Hinter dem Unternehmen steht die Kapitalgesellschaft "Limited", die ihren Sitz in einer ehemaligen britischen Kolonie, nämlich auf der Insel Malta, hat.

Auf der Anklagebank sitzen bei der Verhandlung in Kelheim ein 25-jähriger ohne Rechtsbeistand und ein 37-jähriger mit Pflicht- und Wahlverteidiger. In der Anklageschrift geht es vor allem um das illegale Angebot von Live-Sportwetten mit fehlender Lizenz. Während zunächst erwartet wurde, dass der Fall klar ist und die Zeugenaussagen dies bestätigen würden, nahm die Verhandlung eine unerwartete Wendung, als sich der Vorsitzende Richter Vanino mit den beiden Rechtsanwälten und der Staatsanwältin kurz nach Beginn der Verhandlung zu einem Rechtsgespräch zurückzog. Nach eineinhalbstündigem Treffen ohne Öffentlichkeit wurde der Prozess fortgesetzt.

Geständnisse der Angeklagten

Beide Angeklagten waren nach dem Treffen von Anwälten, Staatsanwaltschaft und Richter geständig. Trotz der Geständnisse und der eindeutigen Sachlage wurde in dem Fall bis heute kein Urteil gefällt. Wer erwartet hatte, dass das geheime Treffen eine Absprache über das Strafmaß beinhaltet haben könnte, der lag offensichtlich falsch. Das Rechtsgespräch endete ohne Ergebnis.

Richter Vanino machte deutlich, dass das Verfahren erst einmal eingestellt werden würde, da gegen die beiden Angeklagten bereits seit Jahren weitere Verfahren laufen würden. Hier sei ein weit höheres Strafmaß zu erwarten und erst nach Abschluss entsprechender Ermittlungen und weiterer Verurteilungen würde man entschieden, dieses Verfahren gegebenfalls später erneut aufzunehmen.