Weltweit übten die Casinos noch vor einigen Jahren einen großen Reiz auf die Besucher aus. Gehobene Etablissements, schicke Abendkleidung, klappernde Jetons und Adrenalin pur. Dieser Reiz scheint jedoch für die Besucher in den bayrischen Spielbanken verloren gegangen zu sein. Auf der anderen Seite können die österreichischen Spielbanken, zu denen die in Riezlern im Kleinwalsertal, in Lindau und in Bregenz gehören, weiterhin Erfolge verbuchen. Nach Angaben von Bernhard Moosbrugger, Direktor der Spielbanken Bregenz und Kleinwalsertal, würde alleine die Spielbank in Bregenz im Jahr mehr Umsätze verbuchen, als alle neun Spielbanken in Bayern zusammen.

Bayrische Spielbanken arbeiten defizitär

Liegt es am Rauchverbot? Ist die strenge Gesetzgebung in Deutschland Schuld an dem Umsatzrückgang der bayrischen Spielbanken? Die Spielbankenchefs sehen sich selbst mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Vom Rauchverbot angefangen, über vorgegebene Schließzeiten bis hin zu der immer stärker werdenden, illegalen Konkurrenz aus dem Internet. Während die Spielbanken in Deutschland unter der gesetzlichen Regelung leiden, haben die Gesetzgebungen in Österreich den Spielbanken vor Ort dem Erfolg bisher keinen Abbruch getan.