Das Internet hat sich für die traditionellen Casinos als starke Konkurrenz heraus entwickelt, doch nicht nur von dieser Seite droht Gefahr und Konkurrenz für die Spielbanken. Nicht nur die Online Casinos stellen eine große Konkurrenz für die klassischen Spielbanken dar, auch die Casinos untereinander bieten sich einen bitteren Kampf.

In Niedersachsen zum Beispiel ist es für die Spieler besonders schwer, sich für das passende Casino zu entscheiden, in einem können die eigenen E-Bikes an den entsprechenden Ladestationen kostenlos aufgeladen werden, in dem anderen gibt es eine Tüte Kleingeld zu gewinnen und in dem nächsten sorgt ein Barbecue für den entsprechenden Appetit.

Die Spielbankenkriese hat sich jedoch nicht nur über die Casinos in Niedersachsen gelegt, sondern Bundesweit kämpfen die Spielbanken um die eigene Existenz. In Niedersachsen wurden in Bad Harzburg und Bad Zwischenhahn bereits die ersten Mitarbeiter entlassen, um so Einsparungen vorzunehmen, besondere Highlights und Aktionen der Spielbanken sollen nun vermehrt Kunden in die Hallen der Spielbanken locken. In Mecklenburg. Vorpommern erfolgten die ersten Schließungen der Spielbanken, da die Verluste der Etablissements nicht mehr tragbar waren.

Schuld an der Misere sind in den Augen der Spielbankenbetreiber die Gesetze, die im Jahr 2008 zusammen mit den Veränderungen des Glücksspielstaatsvertrages eingeführt wurden. Diese Gesetze beinhalten das Nichtrauchergesetz und auch das Werbeverbot, welche den Spielbanken der eigenen Meinung nach langfristig das Genick brechen werden. Während viele der Spielbanken geplant hatten, eine Online Präsenz anzubieten, um so mit der Zeit zu gehen, wurde dies von Seiten der Regierung im Keim erstickt, denn Casinospiele im Internet wurden durch das Gesetz verboten.

Die Auflagen des Glücksspielstaatsvertrages gelten in strenger Art und Weise für die Spielbanken, nicht jedoch für die Spielhallen, in denen die Spieler dem Automatenspiel nachgehen können. Diese ungerechte Behandlung ist vor allem eine schmerzliche Erfahrung für die Spielbanken, die jeden Tag um die eigene Existenz kämpfen müssen.