In Baden-Baden wird unter dem Motto "Gutes böses Geld" mit Kunst eine ganz eigenwillige Geschichte erzählt, bei der das Casino in Baden-Baden eine wichtige Rolle bekommt. Kunst und Glücksspiel im Einklang, natürlich ist dies möglich, denn letztendlich geht es ja generell in beiden Branchen um Geld.

Die große Landesausstellung der Kunsthalle Baden-Baden wird sowohl vor Ort, als auch im örtlichen Stadtmuseum und in der Spielbank Baden-Baden präsentiert. Folgende Künstler stellen an den unterschiedlichen Schauplätzen ihre individuellen Kunstwerke aus:

– Christoph Büchel

– Damien Hirst

– Benedikt Braun

– Joseph Beuys

– Marinus von Rymerswaele

– Carl Wilhelm Hübner

– Hanne Darboven

– Sylvie Fleury

Ökonomie durch Kunst dargestellt

Die Gier nach Geld, der Wunsch nach Reichtum, all das sind Themen, die rund um das große Thema Ökonomie immer wieder diskutiert werden. Verschiedene Künstler haben es geschafft, den Weg der Ökonomie über ihre Kunstwerke präzise und anschaulich darzustellen. Hier stehen Gier und Kapital dicht nebeneinander, ebenso wie Tugend und Laster.

Beim Glücksspiel ist dies ganz ähnlich. Während Spielbankbetreiber damit werben, den Spielern Vergnügen anzubieten, gehen die Spieler vorrangig in die Spielbank, um hier den großen Gewinn zu erreichen. In den meisten Fällen bleibt dieser jedoch aus und die Spieler fahren langfristig mehr Verluste ein. Wer jedoch immer gewinnt ist die Bank bzw. im Falle der Spielbank der Betreiber, der durch das Glücksspielgeschäft immer Einnahmen generiert.