Der Umbau soll in naher Zukunft durchgeführt werden, wer jedoch dafür verantwortlich sein wird, bleibt noch abzuwarten. Es wird erwartet, dass eine Investition in Höhe von 25 Millionen Euro notwendig werden wird.

Es soll noch durchdacht werden, ob eventuell sogar Westspiel, ein potenzieller Variet?-Theater-Betreiber und das Eurogress einen Teil des historischen Kurhauses beanspruchen können werden. Die Entscheidung wird durch Stadtverwaltung und Ratsfraktionen getroffen. Es gibt bereits die Idee, nach der Westspiel sich aus dem Betrieb innerhalb des Kurhauses zurückziehen würde, um das gesamte Kurhaus so Eurogress zu überlassen.

Erst einmal ist der Spielbetrieb jedoch nicht vollkommen eingestellt, denn in dem Casino an der Momheimsallee sollen wird der Betrieb erst einmal in einem der Seitenflügel weitegeführt werden. Der einstige Glanz des Casinos, der im Jahr der Eröffnung, 1976, noch eindeutig vorherrschte, ist jedoch schon seit einiger Zeit verblasst. Der Rest des Gebäudes wird vorerst einmal leer stehen. Das Gastronomieangebot vor Ort wird demnach erst einmal komplett eingestellt, da hier auch, ebenso wie in dem Casino, die Umsätze in den letzten Jahren enorm gesunken sind.

Für Westspiel bedeutet der ausgedünnte Betrieb, dass man sich den Veränderungen hingeben und sich mehr auf andere Standorte konzentrieren sollte. Dies würde nach Angaben des Sprechers auch zu den Umstrukturierungen innerhalb des Unternehmens passen. So soll die Konzentration mehr auf den neuen Standort Köln gerichtet werden, durch dessen Auftrieb die Geschäftsführer auch eine positive Veränderung bei den anderen Standorten erhoffen.