Der Gesetzesentwurf wird aktuell noch innerhalb des Parlaments diskutiert. Auch dem Karibikstaat würde das Angebot von Online Glücksspielen Vorteile mit sich bringen, denn dadurch würden Steuergelder in die Staatskassen fließen. Im Zuge der Online Glücksspiel Regulierung sollen auch gleich die anderen Glücksspielangebote vor Ort reguliert werden, denn aktuell agieren die landbasierten Casinos vor Ort in einem wenig regulierten Umfeld, was schnell zu kriminellen Machenschaften führt.

Aktuell ist es in großen Teilen der Welt, so auch in der Dominikanischen Republik so, dass Online Glücksspiel in einer Art Grauzone angeboten wird. Die Anbieter vor Ort sind lizensiert, allerdings in Glücksspielstaaten wie Malta, Curacao, Gibraltar und der Isle of Men. Die Steuergelder fließen alle in diese Richtung und eine richtige Kontrolle ist in den Angebotsländern nicht möglich. Kein Wunder also, dass die Regierung vor Ort Veränderungen plant. Mit dem Glücksspiel können die Länder viel Geld machen, nachdem dies nun erkannt wurde, wird an den Regulierungen direkt vor Ort gearbeitet.

Stärkere Kontrollen durch Regulierung

Neben dem Vorteil, dass die Steuergelder dank der Regulierung in die eigenen Kassen fließen würden, sieht man in der Dominikanischen Republik zudem mehr Kontrollmöglichkeiten beim Online Glücksspiel. Illegale Machenschaften und Kriminalität sollen vor Ort durch die Regulierung des Online Glücksspiels langfristig eingedämmt werden. Der Spielerschutz soll zudem wieder mehr in den Fokus rücken. Seit 2006 ist es in der Dominikanischen Republik möglich legal Sportwetten abzugeben, jedoch wird dies kaum genutzt, denn die illegalen Angebote vor Ort scheinen den Spielern wohl zu attraktiv. Mit einer Gesetzesänderung soll vor Ort ein anderer Wind für Anbieter und Spieler wehen.