Durch den neuen Gesetzesentwurf von Senator Robert Menendez könnte sich im Bereich online Poker in den USA bald einiges tun. Schon seit längerem wird in den vereinigten Staaten nach einem Nachfolgesetz des von Bush eingeführten UIGEA (Unlawful Internet Gambling Enforcement Act)gesucht.

Senator Menendez will mit seinem Enturf zur Legalisierung von online Poker erreichen, das Poker in Zukunft als Geschicklichkeitsspiel annerkannt wird. Der von ihm entworfene ?Internet Poker and Games of Skill Regulation, Conusmer Protection and Enforcement Act? bezieht sich somit auf Spiele, die nur durch das Können eines Spielers gewonnen werden können. Unter anderem zählen zu diesen Spielen Poker, Backgammon Schach und Bridge.

Der Schwerpunkt liegt allerdings bei Online Poker. Unter anderem reguliert der neue Gesetzesentwurf die Rahmenbedingungen für Lizenzierung, Regulierung und die Besteuerung von online Poker. Alle Einzahlungen sollen in Zukunft mit 10 % besteuert werden, schlägt Menendez vor. So sollen die Steuereinnahmen gleichmäßsig zwischen föderaler und Bundesebene aufgeteilt werden.

Auch der Republikaner Barney Frank beschäftigte sich vor einiger Zeit mit der Legalisierung von Online Glücksspielen und bezeichnete den UIGEA wörtlich als das dümmste Gesetz der amerikanischen Geschichte. Der US-Abgeordnete erhält durch seinem Vorschlag immer mehr Unterstützung und so dürfte auch Menendez mit seinem Gesetzesentwurf schnell einige Anhänger finden. Man kann also nur abwarten wie sich die US-amerikanische Regierung um Barack Obama zu dem Thema Online Gambling äußern wird.