Beide Mitbewerber sind nun, trotz vorab als gut eingeschätzter Projekte, leer ausgegangen. Die Merkur Gruppe hatte geplant ein Casino im Schloss Benidat zu eröffnen, einem alten, denkmalgeschützten Gebäude mit sehr viel Flair. Die Nevion Gruppe hingegen wollte ein Luxushotel mit Casino direkt an der Playa de Palma errichten. Beide Projekte müssen nun von Seiten der Betreiber zurückgestellt werden.

Die Pläne des Bingo-Saal-Betreibers sehen vor, dass eine Summe in Höhe von rund 10 Millionen Euro investiert werden soll, um das Casinoprojekt in der Innenstadt von Palma zu realisieren. Weitere Pläne umfassen die Schaffung von rund 170 Arbeitsplätzen. Die Idee dieses Projekts sei bei einer Umfrage zur Ausschreibung am besten angekommen und daher war klar, dass der Betreiber den Zuschlag erhalten wird. Neben dem Projekt an sich erhofft man sich, durch die weitere Attraktion in der Innenstadt Palmas, mehr Menschen anzulocken und so zusätzliches Leben in die Stadt zu bringen.

Merkur und die Nevi?n Gruppe planen nun, die Entscheidung bezüglich der Lizenzvergabe genau zu prüfen, so heißt es in einer Ankündigung. Hier sei auch nicht ausgeschlossen, dass dafür Rechtsmittel eingesetzt werden könnten. Nach den Angaben der zuständigen Behörde handelt es sich bei dem Sieg m Falle der Ausschreibung für Mallorca nur um einen knappen Sieg.

Das Teatro-Balear lag nur wenige Punkte vor der Nevion-Gruppe mit dem Projekt an der Playa de Palma, welches positive Stimmen von der Tourismusbehörde bekommen hatte, da diese sich erhoffte durch ein Casino direkt am Strand bei den anderen Hotels die Nebensaison deutlich anzukurbeln.