Geplant hatte Merkur Entertainment die Merkur-Sonne in einem Schloss scheinen zu lassen, welches als Glücksspieltempel umgewandelt und betrieben werden sollte. Der Plan war gut durchdacht und das bekannte Unternehmen hatte sich erhofft, die Lizenz auf Mallorca zu bekommen, doch nun hat sich das Vergabeverwahren gewendet und es sieht danach aus, als würde die Merkur Sonne in Zukunft doch nicht auf der spanischen Urlaubsinsel scheinen.

Neben Merkur Entertainment und dem Plan einen Glücksspieltempel in einem Schloss zu errichten, gab es natürlich noch weitere Bewerber für die Lizenzen. Zu diesen Bewerbern zählten zum Beispiel das Unternehmen Eusebio Cano, das eine Bingohalle "Bingo Teatro Balear" in Palmas Innenstadt am Mercat de l Olivar einrichten will. Dieses Unternehmen hat mit dem angedachten Projekt nun den meisten Zuspruch bekommen und sich somit als stärkster Konkurrent für die Merkur Sonne herauskristallisiert. Den Zuschlag erhielt nun Eusebio Cano, obwohl anfangs davon ausgegangen wurde, dass das Unternehmen keine Chance gegen die Konkurrenz haben wird.

Als Favoriten galten anfangs andere Unternehmen, die jedoch nun ohne Lizenz nach Hause gehen mussten. Zu den einstigen Favoriten zählte zum Beispiel das baskische Unternehmen Nervi?n, von dem bereits ein Casino im Shoppingzentrum Porto Pi Mallorcas betrieben wird. Auch dem Projekt von Merkur wurden Chancen zugesprochen, da die Idee, das Schloss Bendinat als luxuriösen Glücksspieltempel umzuwandeln, als positiv angesehen wurde. Letztendlich war es aber das Landschaftsbild vor Ort, welches gegen das deutsche Unternehmen entschied, denn dieses soll durch einen Glücksspieltempel nicht zerstört werden, so lautete die Begründung für die getroffene Entscheidung.