Die Liste der lizensierten Sportwettenanbieter setzt sich aus folgenden Unternehmen zusammen: ODS ODDSET Deutschland Sportwetten GmbH, Cashpoint, Admiral Sportwetten GmbH, Oddsline Entertainment AG, Primebet International Ltd., ElectraWorks Ltd. (Bwin), Digibet Ltd., Bet at home.com Internet Ltd., Ladbrokes International PLC, Bet90 Ltd., Deutsche Sportwetten GmbH, Personal Exchange International Ltd. (Mybet), Polco Ltd. (Betfair), Intermedia GmbH, Bernd Hobiger Wettbüro Goldesel, RULEO Alpenland GmbH, Racebets International Gaming Ltd., Albers Wettbörsen Deutschland oHG mbH, IBA Entertainment Ltd. (Bet3000) und Star Sportwetten GmbH.

Mit der ausgegebenen Namensliste des hessischen Innenministeriums wird schnell klar, dass sich nun einige Anbieter unter den Lizenznehmern befinden, die bisher in Deutschland vollkommen unbekannt sind. Auf der anderen Seite wird schnell deutlich, dass bekannte Unternehmen wie Tipico, Bet365 und Betvictor sich nicht unter den Lizenznehmern befinden. Es wird damit gerechnet, dass die Entscheidung des Innenministeriums eine Klagewelle auslösen wird, denn für die Betreiber ist der deutsche Markt besonders interessant und es geht um viel Geld. Von Transparenz beim Vergabeverfahren kann im Rückblick nicht die Rede sein. Zwar haben einige große Sportwettenanbieter wie Oddset und Bwin eine Lizenz für den regulierten Sportwettenmarkt erhalten, andere beliebte Anbieter gingen allerdings leer aus, Gründe hierfür wurden nicht bekannt gegeben.

Vorprogrammiertes Chaos

Nachdem lange Zeit auf die Vergabe der 20 Sportwettenlizenzen durch das hessische Innenministerium gewartet wurde hält sich die Begeisterung nun in Grenzen. Zum einen wird die mangelnde Transparenz beim Vergabeverfahren bei den leer ausgegangenen Anbietern sauer aufstoßen, denn an Erfahrung mangelt es Anbietern wie Tipico nicht. Die Anbieter, die nun eine Lizenz erhalten haben, haben die Möglichkeit, Wettbüros zu eröffnen und ihr Angebot legal zu präsentieren. Unklar ist jedoch was unterdessen mit den illegalen Wettanbietern passiert, die bisher ihr Angebot in Deutschland präsentierten, da sie sich in einer rechtlichen Grauzone befanden.

Normalerweise müsste die Regierung umgehend gegen die illegalen Wettanbieter vorgehen, ob dies jedoch tatsächlich passieren wird ist unklar. Es darf nun mit Klagen von Seiten der leer ausgegangenen, bekannten Wettanbieter gerechnet werden, dass dies zu einem weiteren Chaos führen wird ist eigentlich schon absehbar. Gleichzeitig ist unklar, wie die Kontrolle von illegalen Wettanbietern und vor allem nicht regulierten Online Angeboten in Zukunft durchgeführt werden soll. Die Diskussionen scheinen demnach auch nach der lang ersehnten Lizenzvergabe noch nicht vorbei zu sein.