Genau diese Ausnahme sorgt bei den kleinen Betreibern vor Ort für Unmut. Diese haben nun die Grazer Anwältin Julia Eckhart eingeschaltet, um gegen die neuen Regelungen in der Steiermark vorzugehen.

Spielerschutz nur vorgeschoben

Die Betreiber sehen die Sachlage ganz anders als die Gesetzgeber. Für die Gesetzgeber geht es darum, das kleine Glücksspiel aus Gründen des Spielerschutzes einzuschränken. Dies wird von den kleinen Glücksspielbetreibern jedoch anders gesehen und so wurde nun eine Klage gegen das Gesetz eingereicht. Der Spielerschutz sei nur vorgeschoben, denn die Angebote von dem niederösterreichischen Glücksspielkonzern Novomatic seien auch nicht auf den Spielerschutz ausgelegt. Mehr noch hat das Glücksspielunternehmen in der Vergangenheit zwei Millionen Euro für Lobbying ausgegeben, offensichtlich mit Erfolg, denn das Unternehmen hat eine Lizenz für die Steiermark erhalten.

Existenzgefährdung für kleine Glücksspielbetriebe

Für die kleinen Betreiber bedeuten die Neuregelungen einen Existenzverlust in vielen Fällen. Die kleinen Anbieter dürfen ihr Angebot vor Ort nicht mehr präsentieren und müssen die Etablissements aufgrund dessen schließen. Für die kleinen Betreiber sieht es sehr danach aus, dass die Glücksspielgroßfirmen durch die Gesetzgebung bevorzugt würden. Auf der anderen Seite sehen viele kleine Betreiber sich in der eigenen Existenz gefährdet. Die Unternehmen hoffen mit Hilfe der Grazer Anwältin etwas in dieser Sache erreichen zu können.