Betrug ist im Zusammenhang mit Glücksspiel auch heute noch oft ein großes Thema, zum Leidwesen der Behörden und vor allem der Spieler. Vor einigen Tagen wurde Lottobetrug im großen Stil aufgedeckt. Hierbei wurden vor allem die Spieler geprellt. Die Betrügerbande wurde von den Behörden enttarnt und die Polizei schlug in drei Bundesländern und in Lettland zu.

Betrugsfall Lotto:

  • zwischen 2013 und 2015 hat Betrügerbande eine nicht genehmigte Lottotippgemeinschaft geführt
  • Betrügerbande habe Teil der Tippeinsätze einbehalten
  • nur ein kleiner Teil der Spielereinsätze wurde für Lotto verwendet
  • Schaden in Höhe von mindestens fünf Millionen Euro

Die Spieler der nicht genehmigten Tippgemeinschaft hatten einen festgelegten Monatsbeitrag in Höhe von 50 Euro für das Lottospiel gezahlt. Nur ein Teil dieses Monatsbeitrags wurde von den Betrügern jedoch tatsächlich für das Lottospiel verwendet. Der restliche Teil wanderte in die eigenen Taschen der Betrüger. Die Polizei hatte in diesem Fall ermittelt und zuletzt mehrere Razzien durchgeführt. Hierbei wurden Firmen und Privaträume in verschiedenen Städten dreier Bundesländer und in der Hauptstadt Lettlands durchgeführt. Bei den Durchsuchungen in Koblenz, Frankfurt am Main, Offenbach, Mülheim an der Ruhr und Riga konnte auch der 51-jährige Hauptverdächtige gestellt und festgenommen werden.

Der Bande und damit auch dem Hauptverdächtigen wird vorgeworfen, die Monatsbeiträge für die Tippgemeinschaften über einen ausländischen Zahlungsdienstleister per Lastschrift eingezogen zu haben. Nur ein Bruchteil der Beträge wurde jedoch nach Angaben der Behörden tatsächlich für das Lottospiel verwendet. Der festgenommene Hauptverdächtige wird sich nun vor Gericht zu den Vorwürfen äußern müssen. In dieser Zeit wurden die Konten des Verdächtigen im Zuge der Vermögensabschöpfung gepfändet.