Der junge Mann stellte sich im Laufe der vergangenen Monate selbst Lottoscheine in der Lottoannahmestelle aus, die Ermittlungen zu Folge ungefähr einen Wert in Höhe von 35.000 Euro betragen sollen. Die Lottoscheine wurden durch den Angestellten nicht bezahlt und quittiert. Nach aktuellen Ermittlungen konnte der Betrüger damit einen Gewinn in Höhe von etwa 4000 Euro erbeuten.

Anzeige durch Inhaber enttarnte den Dieb

Eigentlich gab es keinen Verdacht in Bezug auf den 23-jährigen Angestellten, sodass die Tat quasi nur durch Zufall aufgelöst werden konnte. Dies geschah, weil der Inhaber der Lottoannahmestelle im Salzburger Stadtteil Lehen Anzeige erstattete. Die Anzeige bezog sich darauf, dass ungewöhnlich wenige Gewinne im Laden des Inhabers ausbezahlt wurden, während aber gleichzeitig verhältnismäßig viel mehr Tipps abgegeben wurden. Dies machte den Inhaber stutzig.

Die Ermittler befragten natürlich auch in erster Linie die Angestellten der Lottoannahmestelle. Hierbei verhielt sich der 23-jährige Salzburger besonders auffällig. Aufgrund des Verhaltes wurde der Angestellte ein zweites Mal sehr intensiv befragt, wobei er die Tat gegenüber den Ermittlern dann gestand. Hierbei gab er außerdem zu, dass er sich nicht nur die Lottoscheine ohne zu bezahlen und ohne diese zu quittieren ausstellte, sondern auch, dass er die Scheine dann in anderen Annahmestellen einlöste.