Einer Meldung einer chinesischen Nachrichtenagentur zufolge will man die Glücksspielbranche in Macao in Zukunft mehr überwachen. Der Regierungschef der Sonderverwaltungszone gab vor kurzem bekannt, dass die Ziffer der neuen Casino, der Spieltische und der Automaten in Bälde kontrolliert werden soll.

Auch der Casinobetrieb soll unter eine stärkere Überwachung mithilfe von Buchprüfungen fallen. Zweck dieser Vorgehensweise ist es, das Industriewachstum der Stadt zu festigen. Die Sonderzone in China, ist die einzige Region im Land, die Glücksspiel gestattet.

Sie ist ein Eldorado für Glücksritter und hat bereits Las Vegas hinter sich gelassen. Die Wirtschaft der Stadt hängt maßgeblich von den Casinos ab, deshalb betrachtet es die Stadtverwaltung als ihr wichtigstes Ziel, die Entwicklung weiterer Industrien anzukurbeln.

Die neue Vorgabe, dass die Flächen, welche durch Landaufschüttung neu entstehen, nicht für den Bau von Casinos bereitgestellt werden, sondern für den Bau von Industriegebieten und Wohnungen gedacht sind, ist eine weitere Maßnahme um die Glücksspiel Branche an die Kandare zu nehmen.

Obwohl einige Analysefachleute vor kurzem klar machten, dass diese Vorgehensweise im Prinzip der bisherigen Politik in Bezug auf Casinos nicht zuwiderläuft und dadurch keine wirklichen Kontrollmaßnahmen notwendig seien, gingen die Aktien der Casinoanbieter zurück.

An der Börse von Hongkong sank der Kurs des Unternehmens Galaxy Entertainment Group Ltd. um 5,5 Prozent, die der SJM Holding reduzierten sich um 6,3 Prozent und die der Sands China Ltd. ging um 7 ,1 Prozent zurück.