Eine der Gefahren ist Geldwäsche, die bei Online Glücksspiel für die Behörden nur schwer kontrollierbar ist. Trotzdem ist es von Seiten der Regierung geplant, dass besonders das Online Glücksspiel in Bezug auf Geldwäsche stärker kontrolliert werden soll, um mehr Transparenz zu schaffen.

Hierfür wurde kürzlich ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung verabschiedet. Dieses besagt, dass die Betreiber dazu verpflichtet sind, die Sorgfaltspflicht nach dem Geldwäschegesetz zu erfüllen. Die Aufsichtsbehörden werden dazu angehalten, die Geldströme legaler und illegaler Betreiber stärker zu überwachen, um so die Transparenz zu schaffen, die benötigt wird, um die Geldwäsche in Zukunft zu unterbinden.

Der Gesetzesentwurf soll als Ergänzung zum Geldwäschegesetz seine Gültigkeit erlangen. Mit dem neuen Gesetz wird ein neuer Weg eingeschlagen, der die Problematik zumindest minimieren soll in Zukunft. Besonders da das Online Glücksspiel laut Experten hohe Gefahren birgt und die Kontrollmöglichkeiten nicht sehr vielfältig sind.

Nach dem neuen Glücksspieländerungsstaatsvertrag, welcher am 1. Juli 2012 in Kraft getreten ist, sind Online Lotto und Online Sportwetten von nun an erlaubt, jedoch bleiben Online Casinos und Online Poker weiterhin verboten. Durch die öffnung des Markts steigen laut Expertenmeinungen auch die Risiken, die nun durch entsprechende Gesetze eingegrenzt werden sollen.

Auch wenn die Geldwäsche vielleicht nicht komplett unterbunden werden kann, so erhofft man sich dennoch den Spielraum für die Betreiber einzugrenzen und durch mehr Transparenz die Gefahr für die Anbieter und vor aallem auch für die Spieler zu verringern.