Wer jedoch glaubt mit Mathematik beim Glücksspiel gewinnen zu können, der brauch schon weit mehr Tricks als nur das eigene Können im Rechnen. Auch wenn Wahrscheinlichkeiten errechenbar sind, so gibt es bei den meisten Glücksspielen zu viele Unbekannte, als dass eine tatsächliche Berechnung erfolgen kann, die dann zum großen Jackpot führt. Als Ausnahme gilt hier jedoch das BlackJack Spiel, wo in der Geschichte bereits bewiesen wurde, dass Spieler mit mathematischem Geschick, wenn sie in einem Team arbeiten, durchaus die eigenen Gewinne positiv beeinflussen können.

Doch wie ist es zum Beispiel mit Roulette? Ist das eigene Glück hier mit Mathematikkenntnissen beeinflussbar? Mit seinem Buch "Die perfekte Wette" ("The Perfect Bet. How Science and Math Are Taking the Luck Out of Gambling") will der Autor Adam Kucharski beweisen, dass das Glück durch Mathematik doch beeinflussbar ist. Er versucht in seinem Buch aufzuzeigen, dass mathematische Methoden beim Glücksspiel helfen können, um für sich selbst einen großen Gewinn zu generieren. Doch hierbei ist Kucharski nicht der erste, der dies vermitteln möchte. Wie viele Systeme sollten schon in der Vergangenheit hundertprozentig wirksam sein und den Spielern zu Reichtum verhelfen?

Es waren zahlreiche, doch es waren nicht zahlreiche Spieler, die dadurch tatsächlich zum Millionär wurden. Würde es nämlich tatsächlich zu 100 Prozent sichere Systeme für das Glücksspiel geben, dann müsste kein Spieler mehr ein Risiko eingehen und könnte mit dem sicheren Gewinn sein Leben gestalten. Doch ein Fakt ist auch, dass das Glücksspiel vom Zufall, nämlich vom Glück abhängt und alle Faktoren beim Spiel ohne zusätzliche Hilfsmittel gar nicht berücksichtigt und somit auch nicht berechnet werden können.

Roulettegewinn mathematisch errechnet

Durchaus gab es aber auch Spieler, die beim Roulette mit Mathematik Erfolg hatten. Allerdings beruhte dieser Erfolg nicht allein auf den rechnerischen Fähigkeiten der Spieler, sondern wie im Fall von drei Spielern im berühmten Casino "Ritz Club" im Londoner Hotel "Ritz" auf einem Laserscanner, mit dem die Geschwindigkeit der Roulettekugel gemessen und mithilfe eines angeschlossenen Computers analysiert wurde, um so berechnen zu können, in welchem Feld die Kugel liegen bleiben würde. Die drei Spieler, eine Dame und zwei Herren, konnten mit diesem System, bei dem Mathematik durchaus hilfreich war, an zwei Abenden 1,3 Millionen Dollar für sich gewinnen, bis die Mitarbeiter des Casinos skeptisch wurden und die Polizei den Betrug vor Ort beendete und das betrügerische System dahinter aufdeckte.