Das Wetter ist hier oftmals ungemütlich und veranlasst nicht oft dazu, abends im Casino zu verweilen, vor dem heimischen PC ist es oftmals schöner. Sei es nun Poker, Black Jack und Roulette, die Nachbarn der Australier mögen das virtuelle Glücksspiel, besonders Black Jack ist hier sehr beliebt.

Parallel dazu gingen die Erträge der normalen Spielstätten in den vergangenen Monaten stark zurück, was nicht auf eine schlechte wirtschaftliche Lage zurückzuführen ist. Die Bürger des Landes verlagern ihr Geld und dieses landet in den virtuellen Casinos.

Doch handfeste Nachweise liegen hierfür nicht vor, doch es wird wild gemunkelt. Von der Provinz Northland sagt man, dass sie im letzten Jahr 8 Millionen Dollar mehr mithilfe von Videopoker eingefahren hat. Diese Verlustsumme entspricht einer Senkung der Erträge von 24 Prozent.

Nicht nur Black Jack steht hoch im Kurs, auch das virtuelle Pokerspiel erfreut sich großer Resonanz. Internetseiten, die so etwas anbieten, stehen gut da, was die Anbieter natürlich sehr freut.

Das bequeme Spiel vom heimischen PC aus ist der Trend im Land. Doch wie viele Menschen genau im Netz sind, um dem Spiel nachzugehen, ist nicht bekannt. Eine Beraterin für Spielsucht aus Whangarei begründet die Tendenz damit, dass bei den Leute sehr schnell Langeweile angesagt ist.

In normalen Casinos ist nicht der Stil und die Umgebung wichtig, es kommt auf die Schnelligkeit an, was in den virtuellen Spielstätten sehr viel höher ist. Die Neuseeländer bekennen sich noch nicht dazu, dass sie im Netz spielen, obwohl es schon seit ein paar Jahren erlaubt ist.