Auch in Singapur lässt man sich vieles einfallen, um Nevada in den Schatten zu stellen. Doch die Stadt die niemals schläft hat nicht umsonst den schillernden Ruf als Glücksspielmetropole inne und so lassen sich die Veranstalter vor Ort immer neue Highlights einfallen, um die Besucher anzulocken, auch wenn das Glücksspiel hierbei in der heutigen Zeit nicht mehr unbedingt Vorrang hat.

Die Casinos haben allerorts, so auch in Las Vegas, längst ihren Glanz verloren. Die Besucherzahlen sinken und die Gewinne werden immer weniger. Durch den Rückgang der Beliebtheit am Glücksspiel in den Casinos haben die Betreiber sich nun neue Highlights ausgedacht, mit denen die Besucher am Strip begeistert werden sollen. Zu diesen Highlights zählen exklusive Clubs, wie der XS Club im WYNN Las Vegas.

Der Nobel-Nachtclub zieht in den Abendstunden unzählige Besucher an und ist bei den Besuchern besonders beliebt. Die Betreiber haben sich den Tanztempel etwa 100 Millionen Dollar kosten lassen und dieser Preis ist auch an der noblen Inneneinrichtung aus Gold und Bronze erkennbar.

Exklusives Vergnügen wird in dem Nobel-Club allemal geboten. Hier können die Besucher, welche am Abend eine Zahl aus 8000 Menschen ergeben, ihrer Tanzlust auf einer Fläche so groß wie ein Fußballfeld frönen. Zu elektrischer Musik und mit blinkenden Laserlichtern bietet der Club eine einzigartige Atmosphäre, auch mit dem riesigen, beleuchteten Swimmingpool, gleich bei der Tanzfläche.

Neben diesem Nachtclub haben im Laufe der Zeit noch sechs weitere Nachclubs dieser Art vor Ort eröffnet und hiermit werden große Umsätze erwirtschaftet. Diese Clubs zählen zu den umsatzstärksten Einrichtungen von Amerika. Die Anzahl der Clubs dieser Art steigt weiterhin und alle Betreiber erhoffen sich dadurch, mehr und mehr Besucher anzulocken, damit Las Vegas dadurch wieder zum absoluten Besuchermagnet werden wird.