Das Besondere bei diesem Bingoangebot ist, dass die Einnahmen an eine Stiftung gehen, die unter anderem Naturschutz- und Entwicklungsprojekte fördern. Durch diesen Anreiz interessieren sich auch Personen für das Glücksspiel, die eigentlich gar nicht auf die üblichen Angebote eingehen würden. Da jedoch Naturschutz ein wichtiges Thema für viele Menschen ist, lassen diese sich durch diese Werbemaßnahme einfacher vom Glücksspiel ansprechen.

Trotz der Unterstützung eines guten Zwecks stellt das Glücksspiel für viele Spieler eine große Gefahr dar. Die Spielsucht scheint sich bei vielen Menschen langsam ein und wird nur schwer erkannt. Doch nicht nur das ist ein Problem hierbei, auch die Behandlung von spielsüchtigen Personen, die sehr schwer nur von dem Glücksspiel fernzuhalten sind. Nach dem Glücksspielforscher Prof.

Gerhard Meyer sei Bingo jedoch durchaus vertretbar. Das Bingospiel sei kein potentielles Glücksspiel, durch welches die Spielsucht ausgelöst werden könnte. Spieler neigen dazu, sich für Spiele mit schneller Spielfolge zu entscheiden. Das Bingospiel wird meist nur einmal in der Woche durchgeführt und sei laut dem Professor daher keine Gefahr für potentielle Spielsüchtige.

Mit der Bingo-Umweltlotterie sollen in Niedersachsen Glücksspielangebote in Verbindung mit Naturschutz staatlich gefördert werden. Damit wollen die Verantwortlichen ein Glücksspielangebot schaffen, welches staatlich reguliert ist und kontrolliert wird, sodass die Suchtprävention hierbei vordergründig ein besonders wichtiges Thema ist.

Wenn hierbei gleichzeitig Natur- und Umweltschutz eine Rolle spielen, dann ist das Angebot laut Experten besonders positiv. Reguliertes Glücksspiel in Verbindung mit einem guten Zweck, so sollte nach der Meinung der Experten das Glücksspiel im Allgemeinen behandelt und angeboten werden.