In Wien wurde zum Jahresanfang das Automatenverbot eingeführt. In der Reinprechtsdorfer Straße reihten sich seit jeher die Spielhallen aneinander, dies sollte sich jedoch in Zukunft ändern. Neben den Spielhallen finden sich vor Ort auch heute noch Handy-Shops und einige wenige Boutiquen wider.

Noch heute ist die Automatenstraße in Wien von Spielhallen und Handyshops gesäumt, aktuell sind es dreizehn Spielhallen und Wettlokale und neun Handy-Shops. Die Bevölkerung hat jedoch nun die Hoffnung, dass die Etablissements nach und nach ihre Läden in dieser Straße verlassen und Platz für Neues schaffen. Es wird damit gerechnet, dass durch die neue Gesetzgebung vermehrt Kontrollen stattfinden und Razzien durchgeführt werden. Neben den Spielhallen und Handy-Shops gibt es in der Reinprechtsdorfer Straße wenig Grün, auch das soll sich in der Zukunft ändern.

Kampf gegen Verfall der Straße

Die Anrainer haben eine Bürgerinitiative gegründet, mit der gegen den Verfall der Reinprechtsdorfer Straße vorgegangen werden soll. Die Bürgerinitiative Republik Reinprechtsdorf will eine Umgestaltung der Straße durchbekommen. Die ersten einarmigen Banditen wurden bereits verbannt und bisher fungieren Mülltonnen als Blumentöpfe, um das erste Grün in die Straße zu bringen.

Der Bezirk plant die Neugestaltung der Automatenstraße zu unterstützen. Es besteht Hoffnung, dass hier bald neue Pop-Up Stores, Geschäfte, vielleicht eine Buchhandlung und vor allem mehr Grün Einzug halten werden. Es bleibt spannend, ob es schon bald die ersten neuen Geschäfte vor Ort geben wird und die gern gemiedene Straße dann in Zukunft vielleicht sogar als Treffpunkt für Kreative genutzt werden kann.