Auch in anderen Teilen der Welt werden Online Poker und Online Glückspiel als interessantes Diskussionsthema angesehen und weltweit finden derzeit unterschiedliche Gesetzesentwürfe und Regulierungsvorschläge statt.

So nun auch im Staat Florida in Amerika. Vor einigen Tagen wurde dort mit einer Mehrheit von 10:2 Stimmen die sogenannte Bill SB812 genehmigt. Mit der Verabschiedung dieser Bill soll in Florida nun an einem Online Netzwerk gebastelt werden, welches wiederum Online Poker im Staat regulieren und strukturieren soll.

Ziel für Florida ist es eine strukturierte Lizenzvergabe für den Staat aufzubauen. Nach dem Gesetzesentwurf brauchen die potentiellen Lizenznehmer einen Nachweis über bisher gesammelte Erfahrungen im Online Glücksspiel bzw. eine Lizenz in irgendeinem anderen Land, die dem Betreiber das Anbieten von Internetspielen erlaubt. Wenn dies also vorhanden ist, dann sollte die Chance auf die Online Poker Lizenz in Florida groß sein. Mit dieser Lizenz dürften die Betreiber den in Florida ansässigen Gamern ihr Angebot zur Verfügung stellen.

Laut Statistik gibt es in Florida bisher rund 900.000 Einwohner, die am Online Poker teilnehmen. Wenn das Online Poker Angebot also legal würde, dann könnte der Staat hiermit durch Steuereinnahmen Gelder in die Kassen fließen lassen, was sich für die Region als enormen Vorteil herausstellen könnte. Laut des Gesetzesentwurfs sollen die Betreiber der Online Poker Casinos 10 Prozent von ihrem Bruttoeinkommen als Steuern zahlen. Zudem kommt eine Art Grundgebühr für die Genehmigung selbst dazu. Zu guter Letzt sollen Betreiber von Card Rooms eine Art Kaution hinterlegen, die eine bestimmte Summe abdecken wird.

Da dieser Gesetzesentwurf nicht der erste zur Regulierung des Online Pokers ist, werden die Vorschläge kaum ernst genommen. Erwartet wird erneut, dass die Bill am Ende nicht durchgesetzt wird. Es ist noch nichts entschieden, aber viele denken, dass die Republikaner dagegen stimmen werden und da sie die Mehrheit im Senat inne haben, wird das Konzept wieder zum Scheitern verurteilt sein.