Vor kurzen hat die spanische Regierung einen Gesetzesentwurf erarbeitet, welcher das Online Glücksspiel im Land regeln soll. Die neuen Gesetze haben die Aufgabe, den Spaniern den Zugriff auf Online Casinos ohne Zulassung zu untersagen.

Parallel dazu soll Werbung von Betreibern untersagt werden, die über keine spanische Glücksspielgenehmigung verfügen. Trotzdem muss sich die Regierung des Landes wegen der Wahlen, die bald anstehen, mit dringenderen Problemen als dem Glücksspiel im Netz auseinander setzen.

Der EuGH brauchte für die Zustimmung der Legislative etwa ein Vierteljahr. So wächst der Druck auf die Regierung Spaniens an, damit der Entwurf noch vor den Wahlen durchgeboxt werden kann.

ähnlich wie die Gesetze zum Glücksspiel in Frankreich, würde auch die Reform in Spanien versuchen, die Zahl der internationalen Online Casinos zu reduzieren. Betreibern, die keine Genehmigung besitzen, könnten dann Geldbußen in Höhe von etwa 600.000 Euro drohen.

Der Europäische Gerichtshof wird jedoch von Spanien mehr Nachsicht verlangen, weil eine Reduzierung der Anbieter aus dem Ausland den Bedingungen des freien Handels in der Europäischen Union zuwiderläuft. Der neue Entwurf soll auch dabei helfen, den Online Glücksspielmarkt von Spanien als eine wichtige Quelle auf dem Markt in Europa zu etablieren.

Eine neue Aufsichtsbehörde würde eingerichtet werden, um zu gewährleisten, dass der internationale und lokale Betreiber sich an die gesetzlichen Vorgaben halten und dass Kunden nicht dem Betrug zum Opfer fallen. Diese Behörde wird auch die Werbung genau beobachten, um Betreiber ohne Lizenz davon abzuhalten, den Spaniern ihre Angebote zu unterbreiten.