Ziel ist es mit der neuen Gesetzgebung in der Schweiz sowohl das Angebot in Bezug auf die weiterentwickelten Technologien zu erweitern und gleichzeitig auch einen wirksameren Schutz für die Spieler anzubieten.

Neuerungen, die der Gesetzesentwurf vorsieht:

– das Angebot von Spielbankenspielen auch online

– Erlaubnis der Veranstaltung kleiner Pokerturniere auch außerhalb von Spielbanken

– Verstärkung des Schutzes vor den Gefahren der Geldspiele

– keine Besteuerung mehr von Gewinnen aus Lotterien und Sportwetten

– Stiftung der Erträge der Geldspiele an die AHV/IV für gemeinnützige Zwecke

Die Neuerungen sollen dank des Gesetzes genau geregelt sein. Für das Online Angebot der Spielbanken sind Erweiterungen der bereits bestehenden Konzessionen notwendig, kleiner Pokerturniere dürfen auch außerhalb von Spielbanken angeboten werden, wenn die Anbieter festgelegte, strenge Rahmenbedingungen einzuhalten. Von den Veranstaltern von Glücksspielen werden Konzepte verlangt, die Präventionsmaßnahmen vorsehen und ein Beratungsangebot für Spieler zur Verfügung stellen.

Um den Schutz vor Spielsucht zu gewährleisten, soll nach der neuen Gesetzgebung die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) und die interkantonale Aufsichts- und Vollzugsbehörde (heute: Comlot) als Aufsichtsbehörden deutlicher und ausdrücklicher dafür Sorge tragen. Die Modernisierung der Strafbestimmungen soll dafür sorgen, dass ein sicherer und transparenter Spielbetrieb gewährleistet werden kann. Sportwettkampfmanipulationen und Geldwäsche sollen minimiert werden und der Zugang zu ausländischen Online-Geldspielangeboten soll gesperrt werden.