Hessen hat diesbezüglich das Heft in die Hand genommen und plant den gesamten Online Glücksspielmarkt bundesweit zu regulieren. Damit würde das Online Glücksspiel in Deutschland in Zukunft legal werden. Grund zur Freude ? vor allem für die Spieler.

Konkrete Vorschläge für die Neuordnung des Glücksspielstaatsvertrags:

– Bundesweite Regulierung von Online Poker

– Selbstlimitierungsmöglichkeiten

Diese beiden Leitlinien sollen vor allem den Online Glücksspielmarkt regulieren, dazu führen, dass dieser auch kontrolliert werden kann und ein besserer Spieler- und Jugendschutz gewährleistet werden kann. Darüber hinaus bedeutet die Regulierung des Online Poker Markts, dass Steuereinnahmen generiert werden können, die wiederum einen guten Zweck gestiftet werden können.

Weitere Leitlinien gehören zu dem Vorschlag für die Abänderung des Glücksspielstaatsvertrages. Hessen kann diese Neuordnung jedoch nicht alleine beschließen, sondern braucht die Zustimmung aller Bundesländer. Generell geht der Vorschlag in die Richtung der Regulierung, die Schleswig-Holstein anfangs als Sonderweg eingeschlagen hatte. Ob alle 16 Bundesländer mit dieser liberalen Regelung einverstanden sind bleibt abzuwarten.

Hessen nimmt nicht nur aufgrund des selbst entworfenen Vorschlags zur Neuordnung eine Sonderstellung in der Angelegenheit rund um den Glücksspielstaatsvertrag ein, auch hat das Bundesland die Sonderstellung inne, weil Hessen eigentlich für die Koordination der Vergabe der 20 Sportwettenlizenzen verantwortlich sein sollte. Da das Verfahren jedoch nun offiziell gescheitert ist, hat Hessen nun diese Sonderstellung inne.

Ob es tatsächlich zu einer Abänderung des Vertrags kommen wird, bleibt unterdessen erst einmal noch abzuwarten. Für die Spieler würde eine Neuordnung des Glücksspielstaatsvertrags im besten Fall bedeuten, dass das Online Glücksspiel in Deutschland legal werden würde.