Novomatic, der bekannte Automatenhersteller aus Niederösterreich verstärkte seinen Vorstand. Der Sohn des Firmengründers und Mehrheitseigner wurde bei der kürzlich stattfindenden Aufsichtsratssitzung zum Vorstand im Bereich Technologie gemacht.

In Zukunft will man auch im Netz mehr präsent sein. Dieser war erst im Aufsichtsrat von Novomatic und seinen Sitz dort wird nun der Prokurist des Unternehmens, der sein Amt als Geschäftsführer des Tochterunternehmens Austrian Gaming Industries niederlegt, einnehmen.

Der Zweck dieser Positionsvergabe ist, dass eine Expansion in den Sektoren Serverbased Gaming und Internet Gaming durchgeführt werden soll, so war es in einer Aussendung zu lesen. Das Glücksspiel im Internet ist momentan ein viel versprechender Markt.

Die EU befasst sich momentan damit, das bisher nicht strukturierte Online Glücksspiel kohärent zu regeln. Der Binnenmarktkommissar will im ersten Vierteljahr 2011 ein passendes "Grünbuch" präsentieren.

Laut dem Finanzstaatssekretär möchte sich das Land österreich bis zum Ablauf der aktuellen Regierungszeit dem Online Glücksspiel widmen. Es ist bekannt, dass der niederösterreichische Automatenhersteller eine Regulierung des Online-Glücksspiels befürwortet, denn das Spiel im Internet ist ein Markt, der rasch wächst.

Das Glücksspielunternehmen hat seine Zentrale in Gumpoldskirchen und in seinem Vorstand war auch der Ex-Wissenschaftsminister und aktuelle Regionalkommissar der EU, Hahn, zu finden.

Im Aufsichtsrat tummeln sich ebenfalls bekannte Größen, wie der Ex- Innenminister Schlögl, der nun Bürgermeister von Purkersdorf ist, der Ex-Creditanstalt- Vorstand Jell, der ehemalige Generaldirektor von GiroCredit und die Herren Hain und Oswald.