Hierzu gehört auch Gert Schmidt, der sich in Österreich der Aufdeckung von illegalen Glücksspielzentren verschrieben hat. Seine Ergebnisse sind teilweise erschreckend: die Region, in der das Glücksspiel am meisten floriert, ist Oberösterreich.

Vergleichszahlen zum illegalen Glücksspiel in Österreich:

– in Oberösterreich gibt es circa 490 illegale Spielgeräte

– in der Steiermark gibt es rund 290 illegale Spielgeräte

– in Oberösterreich ist die Anzahl der illegalen Spielgeräte beinahe doppelt so hoch

Als Grund für die hohe Quote in Oberösterreich sieht Schmidt das Versäumnis der Politik. Hier wurde seinen Angaben nach lange Zeit nicht aufgepasst und demnach konnten die Geräte ungestört aufgestellt und benutzt werden. Nach Angaben des Sicherheitslandesrats Elmar Podgorschek (FPÖ) hingegen wird die hohe Anzahl an illegalen Automaten mit zu wenig Personal begründet.

In Oberösterreich gäbe es schlichtweg nicht ausreichend Kapazitäten, um sich entsprechend um die Bekämpfung des illegalen Glücksspiels zu kümmern. Auch in Bezug auf die Höhe der Geldstrafen scheinen Podgorschek und Schmidt sich uneinig. Während der Politiker die Höhe der Geldstrafen als in Ordnung ansieht, vertritt Schmidt die Meinung, dass diese viel zu niedrig angesetzt seien und auf diesem Weg der Kampf gegen das illegale Glücksspiel weiterhin erfolglos bleiben würde.