Der Betreiber von Online Casinos "32Red", der auch bei der AIM zu finden ist, ließ verlauten, dass die Anbieter des "32Royal" ihre Internetseite ohne Schwierigkeiten zu ihnen geleitet haben.

"Spin32", ein anderer Anbieter von Glücksspiel, gab sich einen anderen Namen und übergab alle Adressen mit dieser Ziffer ohne Komplikationen an das erste Online Casino. Dieses hat auch alle Rechte an diesen Internetadressen.

Diese Schritte folgten einem Urteil gegen den britischen Buchmacher William Hill. Dieser unterhielt eine Seite namens "32Vegas". Das Gericht entschied, dass das "32Red" alle geistigen Rechte an dieser Zahl innehat. So verletzt William Hill mit seiner Seite dieses Recht.

Dessen Seite erhielt einen anderen Namen, die nun in der Branche sehr erfolgreich ist. Das Urteil, das im Januar öffentlich wurde, legte die Bedeutung dieser Rechte des erstgenannten Anbieters ohne Anfechtbarkeit fest.

Der Richterspruch bekräftigte die Klage des Online Casinos gegen die Seite von William Hill, diese läuft den Warenzeichen nach den Kriterien der Europäischen Union zuwider. Zweitgenanntes Casino unterhielt diese Seite in Zusammenarbeit mit Playtech.

Das Urteil wurde nach einem sechstägigen Prozess im Oktober gefällt. Dieses verlangte, dass die Warenzeichen, die "32 Red" gehören, ihren Wert verlieren sollen. Dieser Forderung kam man aber nicht nach, da dieser Betreiber in der Branche des Online Glücksspiels angesehen ist.

Der Richter merkte zudem noch an, dass sich die Symbole auf den beiden Internetseiten verblüffend ähnlich seien, dies trifft gerade auf die verwendete Ziffer zu.

Diese Tatsache könnte Missverständnisse nach sich ziehen. Der Unternehmensleiter von "32Red" ist sehr froh über zwei zusätzliche Internetadressen.

Die geistigen Rechte müssen geschützt werden, diese sind bei Geschäften im Netz unabdingbar.