Auf der anderen Seite wird in dem Verbot ein Wiederspruch gesehen, denn durch das Verbot von Online Glücksspiel wird laut Experten der Schwarzmarkt gefördert und dem Staat bleiben keine oder nur wenige Kontrollmöglichkeiten. Eben dieser Meinung war auch das nordische Bundesland Schleswig-Holstein, während vor Ort der erste Schritt gemacht wurde und die ersten Lizenzen für das Online Glücksspiel verteilt wurden.

Innerhalb Europas besteht die Regelung der Gesetzgebung der Europäischen Union, dass jedes Land mit eigener Gesetzgebung entscheiden darf, ob und welche Form des Glücksspiels gestattet werden kann. Während das Online Glücksspiel in Holland erlaubt ist und ausschließlich von holländischen Anbietern angeboten werden darf, herrscht in Großbritannien eine andere Regelung, nach der auch ausländische Anbieter das eigene Angebot präsentieren dürfen.

Im deutschen Glücksspielrecht gibt es eine Lücke, denn hier dürfen die Gamer offiziell dem Glücksspiel nachgehen, sobald der Anbieter eine Lizenz dafür besitzt. Dies zu überprüfen ist für die Spieler jedoch an mancher Stelle unmöglich, wodurch Unsicherheit herrscht und unwissentlich viele illegale Angebote genutzt werden.

Grundsätzlich ist festgelegt, dass die EU-Lizenzen meist mehr Sicherheit für die Spieler aufweisen und auch für Laien meist besser zu verstehen sind. Nicht EU-Lizenzen verfügen oft über einen fragwürdigen Inhalt, woran zu merken ist, dass es sich bei dem lizenzgebenden Land um ein Land handelt, welches Lizenzen vergeben hat, damit die eigenen Staatskassen aufgebessert werden können.