Lange Zeit stand die Frag nach dem Online Glücksspiel in Singapur offen. Erst im November des letzten Jahres wurde viel über die Gefahren des Online Glücksspiels diskutiert. Hierbei wurde der "Remote Gambling Act" veröffentlicht, nach welchem das Online Gaming für die Spieler eine große Gefahr darstellen kann und zudem illegale Machenschaften und Kriminalität fördere.

Aufgrund dieser Veröffentlichung ist das vom Innenministerium ausgesprochene Online-Glücksspiel-Verbot für die Spieler in Singapur wohl keine überraschung. Singapur verfolgt mit der gesetzlichen Regelung eine klare Linie und meint, dass das Verbot notwendig sei, um einen entsprechenden Spielerschutz gewährleisten zu können.

Spielerschutz mit Glücksspielverbot

Der Spielerschutz sei bei dieser Entscheidung des Innenministeriums ein wichtiges Thema gewesen. Man müsse nach Angaben des Innenministeriums vor allem junge Menschen vor der Spielsucht schützen und aus diesem Grund sei ausschließlich das generelle Online-Glücksspiel-Verbot in Frage gekommen. Die Beteiligung an Sportwetten sei hingegen nicht verboten, allerdings würden die Betreiber mit dem Angebot keine Profite erzielen. Darüber hinaus gebe es weitere Ausnahmen.

Beispielsweise das Social Gaming falle auch in Singapur nicht unter den Begriff Online Glücksspiel und aus diesem Grund würde hierfür kein Verbot gelten. Auch Preisausschreiben seien von dem Verbot nicht betroffen. Alle anderen Angebote, wie beispielsweise Online Casinos, würden jedoch verfolgt und blockiert werden, damit die Gesellschaft hierdurch keiner Gefahr ausgesetzt werden kann.