Dieses illegale Glücksspiel wird vielerorts mit Hilfe von Kontrollen und Razzien bereits bekämpft. So wurden kürzlich auch in den Orten Brunnen und Siebenen Razzien durchgeführt, die mit Erfolg belohnt wurden. Auf einen anonymen Tipp hin wurden die Kontrollen von Seiten der Kantonpolizei eingeleitet und durchgeführt. Zwei Lokale wurden von den Polizisten unangekündigt kontrolliert und dabei konnten einige illegal aufgestellte Spielgeräte beschlagnahmt werden.

An einem Freitagabend waren die Polizisten aufgrund von anonymen Tipps in zwei entsprechende Lokalitäten gegangen. Vor Ort wurden insgesamt 16 illegal aufgestellte Glücksspielgeräte beschlagnahmt. Dazu wurde eine große Summe an Bargeld sichergestellt. Etwa 12.000 Euro konnte die Polizei vor Ort beschlagnahmen. Die Betreiber vor Ort hatten illegal Glücksspiel und Wettspiele angeboten und wurden aufgrund des illegalen Angebots direkt festgenommen.

Die Eidgenössische Spielbankenkommission und die Bezirksstaatsanwaltschaften March und Innerschwyz hatten den Polizisten angewiesen, auch das Bargeld vor Ort sicherzustellen und die Beweise, die auf illegales Glücksspiel hindeuten, zu beschlagnahmen. Die Betreiber beider Lokale, die aufgrund illegaler Glücksspielaktivität festgenommen wurden, müssen nun mit einer Anzeige wegen Widerhandlung gegen das Spielbankengesetz und wegen Widerhandlungen gegen das Lotteriegesetz rechnen.

In dem Brunner Lokal wurde zudem eine Angestellte festgenommen. Die 20-jährige Bosnierin arbeitete vor Ort illegal und wurde deshalb von der Polizei direkt mit aufs Revier genommen. Mit den illegalen Glücksspiel- und Wettspielgeräten hatten die Betreiber in den Etablissements illegales Glücksspiel und illegale Geldwetten angeboten. Das Angebot von Glücksspiel und Wettangeboten ist ausschließlich in lizensierten Casinos gestattet. Das illegale Angebot von Glücksspiel verstößt gegen das Spielbanken- und gegen das Bundesgesetz und daher müssen solche Verstöße von Seiten der Polizei geahndet werden.