Nicht nur die Bundesrepublik erhielt in Sachen Glücksspielgesetz von Europäischen Gerichtshof in Luxemburg einen Rüffel, sondern auch Österreich.

Man kritisierte hier besonders den Prozess der Zulassungszuteilung im Hinblick auf die "österreichischen Lotterien" und auch Zulassungen für die Casinos kamen hier nicht gut weg. Man machte diese nicht öffentlich, sondern gab sie gleich den "Casinos Austria".

Doch die Europäische Union möchte eine offene Suche nach Kandidaten und verlangte von der Landesregierung, ihre offenen Konzessionen in ganz Europa öffentlich machen.

Die Frist für die Zulassungen im Bereich Lotterien ist schon seit August vorbei und man erhielt laut den Angaben des landeseigenen Ministeriums für Finanzen vier Bewerbungen.

Man hat vor, 15 Zulassungen fürs Casino zuzuteilen und man will auch eine Zulassung in Sachen Poker vergeben. Die Internetseite des Ministeriums gibt preis, wie die Vergabe ablaufen wird und welche Termine es hierbei gibt.

Um diese Informationen zu erhalten, muss man sich auf der Seite anmelden. Die Bewerbungsfrist für den ersten Zuteilungsprozess läuft bis zum 13.1.2012. Auch die anderen Daten sind auf der Webseite zu finden.

Wer die potentiellen Kandidaten sein werden, steht noch nicht fest. Sicher ist aber, dass sich die "Casinos Austria" um eine derartige Zulassung bemühen wollen, sie verlieren ihre aktuelle Monopolposition.

Der niederösterreichische Produzent von Automaten, "Novomatic", will sich ebenfalls um eine Zulassung bemühen, so ließ es der Unternehmenssprecher verlauten.

Auch Bewerber außerhalb des Landes sollen hier mit von der Partie sein.