Viel härter hätte es nicht sein können. Die erste Internetseite für Glücksspiel, die von der kanadischen Provinz British Columbia unterhalten wird, hatte schon ab dem ersten Tag mit vielen Schwachstellen zu kämpfen.

Die privaten Daten von mehr als hundert Besuchern waren am ersten Tag für jedermann auf der Seite sichtbar und wurden wieder aus dem Netz gelöscht. Zwei Monate später stand die Seite PlayNow wieder im Netz bereit, doch die Flut der Pannen will nicht abebben.

Bei der aktuellsten Promoaktion der Seite steht der Gewinn eine Bonusses von 100 Dollar im Mittelpunkt. In der Regel müssen Spieler auf den Online Casino Seiten ihren Bonus nicht nur einmal einsetzen, um das Geld im Anschluss bar in der Hand zu halten. Bei dieser Seite hielten sie bereits ihren Spieleinsatz nach zwei Partien Baccarat in den Händen.

Deswegen haben zahlreiche Spieler, als sie 200 Dollar in ihrem Konto gehortet hatten, nicht mehr gespielt. Für die Seite hatte dies die Konsequenz, dass sie 100 Dollar je Spieler einbüßen mussten, der ausgestiegen war. Obwohl die Betreiber der Internetseite den Verlust als einkalkuliert und spielerfreundliches Bonussystem ansahen, nehmen die Fachleute der Branche an, dass es weitere Fehler bei der staatlichen Webseite gibt.

Dies ist nur ein Exempel dafür, dass Betreiber von staatlicher Seite bei der Einführung der Seite im Neuland Glücksspiel Hilfe bei alten Hasen im Geschäft in Anspruch nehmen sollten. Es ist besser für die Staatsanbieter die Erfahrungen der privaten Designer und Entwickler zu nutzen, als sich mit teuren Fehlern herumzuschlagen.