Dies demonstriert der Spieler bei dem Workshop, welcher bei der "Depotschau: Glück und Verheißung&quot, des Museums für Angewandte Kunst von ihm geleitet wurde. Seit acht Jahren finanziert der 34-jährige mit dem Pokerspiel seinen Lebensunterhalt. Er nimmt regelmäßig an Pokerturnieren teil und ist auch begeisterter Online Poker Spieler.

Der Pokerabend im Museum für Angewandte Kunst (MAK) hat 16 interessierte Spieler angelockt, unter ihnen auch die Direktorin des Museums. Die Besucher konnten sich an diesem Abend gemeinsam beziehungsweise gegeneinander beim Pokerspiel ausprobieren. Gross spielte an diesem Abend nicht mit, sondern teilt entspannt als Dealer die Karten aus. Die anderen Spieler zockten, blufften und konzentrierten sich auf ihre Karten, die beim Pokern Hände genannt werden. Die Spieler setzten sich mit Paaren, Straßen und Full House Händen auseinander und lernten so, wann es angebracht ist auf die eigene Hand zu vertrauen oder zu bluffen, um so den Einsatz am Tisch nicht zu verlieren. Allerdings musste auch die Direktorin des MAK am Tisch am eigenen Leib erfahren, dass auch ein guter Bluff nicht immer erfolgreich ist, wenn ein Kontrahent dann am Ende doch noch die besseren Karten hat.

Mit Strategie und Psychologie zum erfolgreichen Pokerspieler

Der Workshop im MAK lockte vor allem Personen an, die großes Interesse am Pokerspiel selber haben. Christophe Gross und seine Lebensgefährtin Andrea Klein (28) sind nicht nur selbst leidenschaftliche Pokerspieler, sondern konnten bei diesem Abend bei den Gästen für interessante Informationen rund um das Pokerspiel sorgen.

Mit Erläuterungen zu Spielregeln, Strategien und Pokerhänden führte das Paar die Gäste durch diesen Abend und auch selbst spielen war den Gästen selbstverständlich gestattet. Während mit der Ausstellung im MAK Glück auf verschiedenen Ebenen thematisiert wird, ist Gross überzeugt davon, dass Poker nicht viel mit Glück zu tun hat, auch wenn es allgemein als Glücksspiel gilt. Er ist überzeugt davon, dass mit Psychologie und Strategie das Spiel für jeden Spieler positiv beeinflusst werden kann.

Bildquelle:fnp.de