So wurden auch in diesem Jahr bereits vor Turnierbeginn in den Casinos auf Sylt, in Schenefeld, in Kiel, in Flensburg und in Travemünde die Satellites ausgespielt. Alle fünf Spielbanken in Schleswig-Holstein werden durch die Spielbank Schleswig-Holstein GmbH betrieben.

In diesem Jahr war das Casino in Travemünde letztmalig der Austragungsort des Turniers, denn hier fand in diesem Jahr die fünfte Auflage der Schleswig-Holsteinischen Pokerweltmeisterschaft statt. Das Casino war nur deshalb letztmalig der Austragungsort, da es, wie bereits berichtet wurde, in Bälde seine Pforten schließen wird. Doch die Fans des Casinos müssen nicht traurig sein, denn das Casino wird in ähnlicher Form die Tore in Lübeck wieder eröffnen, hier her soll die Spielbank bald schon umziehen.

Trotz Veränderungen wie diesem Umzug, werden die Pokermeisterschaften laut Initiatoren in Schleswig-Holstein auch im nächsten Jahr wieder stattfinden. In diesem Jahr konnten die Spieler sich bei den Satellites in einem der fünf schleswig-holsteinischen Casinos Tickets für die Hauptevents erspielen. Es wurde ein Buy-in in Höhe von 500 Euro festgelegt, zu dem eine Pauschale in Höhe von 50 Euro hinzu gerechnet wurde, um für Speisen und Getränke vor Ort zu sorgen. 120 Spieler hatten die Chance auf die Teilnahme an dem Turnier.

Bei der schleswig-holsteinischen Pokermeisterschaft ist der gesamte Ablauf schon seit Jahren sehr gut durch organisiert. Dies wurde auch in diesem Jahr wieder mehr als deutlich gemacht. Insgesamt konnte ein Preispool in Höhe von 53.000 angesammelt werden. Nicht nur die Spieler, sondern auch die Zuschauer konnten bei der Meisterschaft ein paar spannende Tage in Schleswig-Holstein erleben.

Insgesamt 48 Spieler konnten den ersten Tag überstehen und letztlich wurde das Turnier nicht durch einen Gewinn, sondern durch einen Deal beendet. Bei dem Deal einigten die Spieler sich auf eine Teilung der Preisgelder, bei denen die Spieler immerhin auf ein Preisgeld in Höhe von 11.130 kamen. Der Titel wurde am Ende dennoch ausgespielt.

Als Gewinner ging Ahmed Kiziltas aus dem Turnier hervor, den zweiten Platz belegte Alem Shah, der bereits im Jahr 2008 als Sieger aus dem Turnier hervor ging. Auch im nächsten Jahr soll die schleswig-holsteinische Pokermeisterschaft wieder ausgetragen werden und Pokerfans und Spieler erwarten diese bereits jetzt mit Spannung.