Die Jahre zuvor konnten gewerbliche Pokerturniere in der Schweiz auch außerhalb der Casinohallen ausgetragen werden. Das Verbot wurde durchgesetzt, da außerhalb der Casinos ausschließlich Geschicklichkeitsspiele erlaubt sind und das Pokerspiel laut Gericht nicht eindeutig als Geschicklichkeitsspiel und nicht als Glücksspiel definiert werden konnte.

Nun soll allerdings dem Pokerspiel außerhalb der Casinos wieder stattgegeben werden. Die neuen Pläne sehen vor, dass Pokerturniere in Zukunft auch wieder außerhalb der Spielbanken veranstaltet werden dürfen, mit Ausnahme von Online Plattformen. Diese Entscheidung traf der Nationalrat ohne Gegenstimme. Die Gesetzgebung hierfür soll bereits jetzt schon ausgearbeitet werden.

Während der Nationalrat die Pokerturniere um kleine Einsätze in Zukunft auch außerhalb der Casinos erlauben will, stimmt hier auch der Ständerat zu, welcher jedoch explizite Vorschriften ergänzen will. Die wichtigsten Punkte sind die Suchtprävention und die Unterstützung von gemeinnützigen Zwecken mit einem Teil der eingenommenen Gelder. Die Austragung der Pokerturniere soll in öffentlich en Räumen stattfinden. Trotz der zusätzlichen Regelungen ist der Bundesrat weiterhin skeptisch, was das neue Vorhaben betrifft.

Lukas Reimann, der SVP-Nationalrat, plant nun eine zügige Umsetzung der neuen Pläne für die Schweiz. Es wird mit einem Zeitraum von einigen Monaten gerechnet, bis die kleinen Pokerturniere außerhalb der Casinos stattfinden können. Ein Entwurf der neuen Regelungen soll bereits im nächsten Jahr vorgelegt werden, wohingegen damit gerechnet wird, dass bis zum endgültigen Okay noch bis zum Jahr 2015 abgewartet werden muss.