Das Jahr 2014 brachte dem Unternehmen jedoch Auftrieb und dies nicht zuletzt dank des Automatenbetriebs des Unternehmens. Das Glücksspielunternehmen betreibt aktuell mehr als 1200 Spielstätten, also Sportwettensalons, Automatenbetriebe und Vollcasinos, in der ganzen Welt.

Doch nicht nur in landbasierte Spielstätten investierte Novomatic in der Vergangenheit, auch im Online Glücksspiel und Mobile Gaming Bereich konnte das Glücksspielunternehmen bereits Erfahrung sammeln. Im vergangenen Jahr fand die übernahme von Anteilen an der Luxury Leisure Unlimited und an der S.A.L. Leisure Limited statt und diese wird heute als die größte übernahme des Unternehmens bisher bezeichnet. Mit der übernahme bekam Novomatic Anteile an rund 80 Spielhallen in England und Schottland hinzu. Auch in Spanien wurde gegen Ende des Jahres 2014 eine große Investition getätigt, denn hier fand die übernahme des Automatenherstellers Gigames statt.

Gesetzesänderungen mit Folgen für Novomatic

Der Deutsche Glücksspielmarkt zählt für Novomatic zu den wichtigsten Märkten. Hier mussten einige Standorte geschlossen werden, da durch die Gesetzgebung einige Veränderungen stattgefunden hatten. In Österreich ist die Gesetzessituation für den Konzern auch nicht einfach, denn hier herrscht in Wien seit Beginn des Jares Automatenverbot vor. Einige Etablissements mussten vor Ort geschlossen werden und die insgesamt 1500 Glücksspielgeräte von Novomatic dürfen vor Ort nicht mehr betrieben werden.