Nachdem das Jahr für den niederösterreichischen Glücksspielkonzern Novomatic nicht ganz leicht war, gibt es nun positive Neuigkeiten für das Glücksspielunternehmen. Die niederösterreichische Landesregierung hat in diesen Tagen in einem Bescheid bekannt gegeben, dass Novomatic in Niederösterreich alle Spielautomaten betreiben darf. Hier gab es im Vorfeld Unsicherheiten und es war nicht klar, ob die Entscheidung tatsächlich so positiv für das Unternehmen ausfallen würde. Nun gab es diese positive Nachricht, zur Freude der Betreiber von Novomatic.

Fakten zum Rechtsstreit um den Betrieb der Spielautomaten in Niederösterreich:

  • Novomatic-Tochter Admiral Casinos & Entertainment erhielt in 2012 die Konzession für 1339 Automaten
  • Gesetz ermöglichte bis zu drei Lizenzen für das Kleine Glücksspiel
  • Zuschlag für Novomatic sorgte für Ärger bei den Mitbewerbern
  • Mitbewerber legten Beschwerde ein
  • Beschwerde war erfolgreich
  • Aufhebung des Konzessionsbescheids durch den Verwaltungsgerichtshof (VwGH) im Juni
  • Grund für die Aufhebung war ein Verfahrensfehler
  • Reparatur des Formalfehlers durch das Land
  • Prozess der Akteneinsicht wurde nachgeholt
  • die Erteilung nur einer einzigen Bewilligung wurde als zulässig befunden
  • Novomatic kann nun die Automaten bis 9. März 2027 betreiben

Am Ende wurde deutlich hervorgehoben, dass das Konzept der Novomatic am besten ist und sich das Unternehmen so gegen die Mitbewerber durchgesetzt habe. Überzeugen konnte Novomatic vor allem mit dem Konzept zum Spielerschutz und zum verantwortungsvollen Umgang mit Werbung. Nachdem nun alles rund um die Vergabe geklärt ist, kann das Unternehmen die Spielautomaten in Niederösterreich als einziges Unternehmen betreiben. Es ist unklar, ob die Mitarbeiter eine erneute Beschwerde einreichen werden. Unabhängig davon hat der Glücksspielkonzern nun erst einmal die Erlaubnis und die Lizenz, für welche eine Summe in Höhe von 22.121 Euro gezahlt werden musste.