An dem bundesweiten Aktionstag zur Prävention gegen Glücksspielsucht wurde in Delmenhorst Unterricht zum Thema Glücksspiel in der Realschule Lilienstraße abgehalten. Hier sollten die Schüler einer neunten Klasse für das Thema Spielsucht sensibilisiert werden und sich mit dem Glücksspiel auseinander setzen, um so auf die Risiken und die Gefahren aufmerksam gemacht zu werden, die das Glücksspiel ausstrahlt.

Der Unterricht wurde von einem Team aus der anonymen Drogenberatung (drob) vorbereitet und durchgeführt. Um die Jugendlichen für das Thema zu sensibilisieren wurde ein Pokerturnier veranstaltet sowie zwei Workshops durchgeführt. Themen innerhalb des Unterrichts waren Faszinationsreize, Risiken und Gefahren rund um das Glücksspiel. Viele der Jugendlichen kannten sich nach Aussage einer Mitarbeiterin der drob besonders gut im Bereich des Pokerns aus. Die Mitarbeiter der drob waren darüber nicht nur verwundert, sondern gleich erschrocken und dies machte es wohl mehr als deutlich, dass Aufklärungsarbeit an den Schulen besonders von Nöten ist.

Die Erfahrungen der drob bestätigten sich sehr schnell, denn bei dem veranstalteten Pokerturnier fanden sich vor allem die männlichen Jugendlichen ganz schnell an den Pokertischen wieder. Dieses Verhalten wurde von Seiten der anonymen Suchtberatung bereits erwartet. Jungen seien besonders von dem Glücksspiel fasziniert und vor allem auch interessiert an den unterschiedlichen Angeboten, weshalb genau hier mit der Präventionsarbeit begonnen werden müsse.

Das Glücksspiel und die verschiedenen Angebote sind eigentlich erst Menschen ab 18 Jahren gestattet, dennoch kennen sich immer mehr Jugendliche in dem Bereich besonders gut aus. Die Anzahl der spielenden Jugendlichen steigt laut drob stetig und liefert erschreckende Ergebnisse.