Prinz Harry ist in Groß Britannien bereits vorher als Party Prinz bekannt gewesen, während sein Bruder William ein vorbildliches Prinzenleben führt. Die Feierlichkeiten Prinz Harrys endeten offensichtlich in einer Runde Strip-Billard in einem Luxus Hotel Las Vegas und aufgrund von Nacktfotos des Prinzen durfte im Nachhinein dann auch die breite öffentlichkeit daran teilhaben.

Für das Königshaus sind diese Veröffentlichungen wohl nicht sonderlich erfreulich, vor allem nicht nachdem bestätigt wurde, dass es sich bei den Nacktaufnahmen tatsächlich um den jungen Prinzen handelt. Im Zuge dieses Skandals verschwand das anonyme Profil des Prinzen offensichtlich außerdem von der sozialen Plattform Facebook.

Hier führte der Prinz Medien zu Folge ein eigenes Profil unter dem Namen Spike Wells. über dieses Pseudonym hielt der junge Prinz den Kontakt zu seinen Freunden und tauschte auch Fotos aus. Das Profil machte deutlich, dass Prinz Harry gerne Partys feierte und viele einflussreiche und reiche Briten als Freunde bei Facebook führte. In der letzten Woche, nach dem Skandal des Prinzen, wurde dieses Profil jedoch bei Facebook gelöscht, offensichtlich hat der Prinz nun Facebook Verbot.

Das Profil von Spike Wells gehörte den Medien zu Folge tatsächlich dem Prinzen, da dieser bei vielen auch unter dem Spitznamen Spike bekannt sein soll. Die Fotos auf diesem Profil erinnerten auch an den Prinzen und offensichtlich hat dieser das Profil nun jedoch auf Empfehlung seines Sekretärs gelöscht. Das Königshaus habe Angst vor dem Missbrauch der Bilder in dem sozialen Netzwerk. Auch das Profil des besten Freundes von Prinz Harry, Arthur Landon, wurde gelöscht, da auch in diesem Profil einige der Bilder einer Reise des Prinzen öffentlich zugänglich waren.

Eine Stellungnahme des Königshauses gab es bisher noch nicht. Die einzige Bekanntgabe bezog sich bisher auf das soziale Netzwerk Facebook. Ein Sprecher von Scotland Yard, der für den Schutz der Königsfamilie mit verantwortlich ist, gab bekannt, dass ein privates Facebookprofil für die Royals ein Sicherheitsrisiko darstelle, womit nun auch erklärt wäre, warum der junge Prinz sein anonymes Facebookprofil nach den neusten Vorfällen löschen musste.