Der Markt im Bereich Glücksspiel sollte bald gefüllt sein, doch dieser Umstand ist offensichtlich nicht der Fall. Das Unternehmen "Global Industry Analysts" führte eine Studie durch, die besagt, dass der Aufschwung erst in den Kinderschuhen steckt und seine Blütezeit in vier Jahren haben soll.

Der Markt wird der Studie zufolge einen Gewinn von mehr als 100 Milliarden Dollar einfahren und an der Spitze seiner Laufbahn stehen. Ob sich diese Thesen bewahrheiten oder ob es in Sachen Gewinn noch ganz anders läuft, ist nicht genau zu ermitteln, doch es ist ganz klar, dass die Industrie des Glücksspiels in den kommenden Jahren boomen wird.

Ein bedeutender Aspekt dieses Marktes stellen die Spielbanken dar, die besonders in den Vereinigten Staaten die Mehrheit der Erträge liefern, doch hier ist eine Tendenz ersichtlich, welche zu den Online Casinos führt.

Hier ist nicht nur von den Spielern eine Menge Auswahl gefragt, auch die Betreiber wollen dies umsetzen. Sie möchten, dass eine Öffnung stattfindet und rechtliche Fragestellungen in Angriff genommen werden. In zahlreichen Staaten ist man sich noch nicht darüber einig, wie man dem Online Glücksspiel zu begegnen hat.

Die "Lottery and Gaming" Gruppe hat ebenfalls eine Studie durchgeführt, die diese Tendenz bekräftigt, sie soll nun in regelmäßigen Abständen in den Vereinigten Staaten eingeleitet werden, um zu erfahren, in welche Richtung das amerikanische Spielverhalten geht.

Die neusten Resultate machen klar, dass die Bürger Amerikas in Sachen Online Glücksspiel noch etwas zaghaft sind, aber sie befürworten eine rechtmäßige Strukturierung. 41 Prozent sind der Meinung, dass das virtuelle Glücksspiel nicht rechtens ist und 55 Prozent möchten, dass sich die Bundesstaaten mit der Strukturierung dieses Sektors befassen.

Somit wäre eine breite Palette gesichert und es würde auch manches Verbot in diesem Bereich weniger streng machen, so wie es momentan in Nevada der Fall ist. Auch die Bundesrepublik befasst mit den Möglichkeiten zur Handhabung des Online Glücksspiels im folgenden Jahr, wenn der neue Glücksspielvertrag kommt.

Dieser enthält noch die Tatsache, dass staatliche zugelassene Spielbanken auch virtuelle Angebote machen dürfen. Eine breite Palette solle der erstgenannten Studie zufolge auch im World Wide Web zum Tragen kommen. So haben die Spieler mehr Flexibilität und Unterhaltung sowie mehr Möglichkeiten, auch bei kleineren Spieleinsätzen höhere Summen einzufahren.

Ein Teil des Marktes wird immer mehr in die Höhe klettern, während ein anderer in Bälde stagnieren wird. In Europa und den Vereinigten Staaten haben die Spielhallen in den kommenden Jahren weniger zu lachen, doch hier gibt es noch die Alternative Asien.

Besonders in Macao haben Casinos und Spielstätten noch goldene Zeiten, denn laut den Fachleuten des erstgenannten Unternehmens geht der Boom immer weiter nach oben. Die großen Unternehmen in diesem Sektor verdienen sich eine goldene Nase, während die kleineren Unternehmen Schwierigkeiten haben werden.