In den zwei Dingen steht im Mittelpunkt, dass der Schutz der Nutzer besser werden soll. Regel Nummer 1 gibt den Nutzern die Chance, eine Sperrung zu veranlassen und Regel Nummer 2 befasst sich mit der Lösung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Nutzer und Spielstätte.

Bislang hatten Nutzer mit einem schwierigen Verhalten beim Spiel zwei Optionen, dies zu bewältigen. Entweder sie vereinbaren mit der Spielstätte Grenzen für die Einzahlungen, welche sie nicht sprengen dürfen oder sie haben selbst eine Sperrung in diesem Casino für ihre Person veranlasst. Doch nun hat man einen dritten Weg gefunden, welcher jede Spielstätte mit einbindet, die eine Zulassung der "KGC" vorweisen kann.

Spieler, die der Sucht anheimzufallen drohen, haben so die Chance, sich unmittelbar an die Behörde zu wenden. Diese gewährleistet dann, dass diese Sperre in Bezug auf jedes involvierte Casino eingehalten wird. Mithilfe der Internetseite der Behörde haben die Nutzer die Chance, ihr Anliegen vorzubringen. Ein Angestellter der Behörde setzt sich dann mit ihnen in Verbindung und prüft die angegebenen Infos und die Person.

Wenn alles stimmt, nimmt man sich des Problems weiter an und es kommt zum betroffenen Online Casino. Hier muss dann eine Bestätigung der Sperre für die Behörde und den Nutzer erfolgen. Hält sich ein Casino nicht daran, dann müssen die Nutzer diese Verletzungen der Behörde mitteilen. Hier gibt auch immer wieder Konflikte, die bei der "KGC" ankommen, hier geht es um Streitigkeiten zwischen dem Nutzer und der Spielstätte.

Ihre Bemühungen im Bereich der Beilegung dieser Fälle hat die Behörde noch erweitert. Nun gibt es einen Angestellten, der sich auf die Lösung dieser Probleme spezialisiert hat und dieser nimmt diese via extra dafür erstellte Mailadresse und auch mithilfe der Internetseite an. Die Fälle müssen in Schriftform vorgelegt werden, alles Wichtige beinhalten und detaillierte Rückschlüsse über den Beschwerdeführer enthalten.

Man muss auch sehen, welche Maßnahmen der "Kläger" ergriffen hat, bevor er mit der Behörde Kontakt aufgenommen hat. Eintreffende Fälle möchte die Behörde binnen eines Tages annehmen und genau unter die Lupe nehmen. Treffen die Klagen zu, dann beginnt man mit Ermittlungen gegen das entsprechende Casino, welches innerhalb einer Woche der Behörde auf die Beschwerde reagieren muss.

Zudem darf der Prüfer noch mehr Informationen seitens des "Klägers", dem Casinos oder anderen Involvierten und auch Beweise fordern. Wenn man alle Parteien angehört hat, dann fällt der Entschluss der Kommission, die sich auch darum kümmert, dass dieser verwirklicht wird.