Das Unternehmen "Playtech" kann auch im ersten halben Jahr von 2012 eine Menge Gutes verbuchen. Im ersten Halbjahr lag das Unternehmen schon über seinem Ertrag vom Vorjahr und der Herbst scheint ebenfalls Wachstum zu versprechen. "Playtech" verzeichnete besonders bei den virtuellen Casinos Erfolge.

In Zukunft will man sich aber mehr auf neue Märkte konzentrieren; dies betrifft "Social Gaming" und auch mobiles Glücksspiel. Der Unternehmensleiter ist der Meinung, dass der letztgenannte Markt immer mehr an Bedeutung gewinnt und eine der Sparten in der Branche ist, die sehr schnell wächst. Das Unternehmen möchte diese beiden Sparten im mobilen und sozialen Bereich noch mehr verknüpfen.

Die Verbindung von "Cash Games" und sozialen Spielen ist nicht mehr zu verhindern; dies wird in der Branchenentwicklung der vergangenen Monate deutlich. Betreiber dieser Spiele wollen den Markt für "Cash Games" für sich gewinnen und Anbieter virtueller Casinos und Hersteller von Software möchten sich an die sozialen Spiele herantasten.

Dies versucht man gerade mit virtuellen Automaten zu bewerkstelligen, die für Spiele im mobilen und sozialen Bereich nutzbar sind. Nicht ohne Grund hat "Facebook" als Erster diese Automaten und Bingo in sein Portfolio aufgenommen. Auch "Playtech" hat diesen Markt fest im Blick und es wird nicht viel Zeit vergehen, bis seine Spiele auch bei "Google+" und "Facebook" bereitstehen.

Nur wer neue Tendenzen erkennt und eine rasche Reaktion zeigt, der kann auch Gewinn machen, dies trifft auf alle Märkte zu. Nicht jeder ist so reaktionsschnell, was das Beispiel von "Pop Cap" zeigt, der ein Betreiber von populären virtuellen Spielen ist.

Das Unternehmen musste bereits vielen Mitarbeitern kündigen, weil die Spieler etwas Anderes wollen. Der Betreiber wird sich bemühen, besser spät als gar nicht die neuen Tendenzen zu erkennen und sich ihnen anzupassen.