Wie lange spielst Du schon Poker und wie kam es eigentlich dazu?

Ich habe vor 20 Jahren mal dieses 5-Karten-Wild-West-Spiel gespielt. Dann ehrlich gesagt Poker komplett vergessen. Ich bin dann wahrscheinlich wie nahezu alle erst wieder damit und davon berührt worden, als es durch Moneymaker und durch Fernsehübertragungen populär wurde.

Poker wird immer wieder mit Glücksspiel assoziiert. Was ist Poker für Dich?

Glücksspiel. Strategiespiel. Mathematisches Spiel. Mentales Spiel. Tiefenpsychologisches Spiel. Zweitschönstes Spiel. Spiel mit dem Feuer.

Du bist in der Pokerszene vor allem in Deutschland sehr bekannt, hast Dir einen Namen gemacht, nimmst Dich aber selbst nie zu ernst und betrachtest das Ganze aus eigener Sicht mit einer gewissen Ironie. Was macht für Dich einen professionellen Pokerspieler aus?

Menschen, die sich und das Spiel sehr ernst nehmen. Menschen, die das Spiel und das ganze Drumherum komplett ironiefrei betrachten. Menschen, die richtige Pokerbücher lesen, sich weiterbilden, ihr Spiel verbessern, Nachhilfe nehmen. Menschen, die es nicht nur als Hobby und Leidenschaft sehen, sondern tatsächlich im Sinne des Wortes als Profession. Als Beruf.

Nun bist Du auch als Poker-Kolumnist bekannt und beliebt. Leser verfolgen Deine Kolumnen und mögen den Stil des echten Gartenbach's. Was möchtest Du Deinen Lesern vermitteln?

Spass. Freude. Leidenschaft. Rotwein. Vor allem aber, sich und das Spiel nicht allzu ernst zu nehmen. Natürlich ist es das geilste Spiel der Welt, es darf aber nicht zum einzigen werden. Und es darf nicht mein Leben bestimmen. Es gibt mindestens dreiundzwanzig Dinge, die noch schöner sind als Poker.

Wir als Casino Test Seite wollen natürlich wissen; wagst Du für ein gutes Pokerspiel den Schritt auch mal in ein Online Casino oder ist Dir die traditionelle Art des Spiels lieber?

Ich bin aufgrund des Spassfaktors, aufgrund der Kommunikation aufgrund der generellen Gemütlichkeit und letztendlich auch aus Gründen des tatsächlichen Sinn des Spieles ein eindeutige Befürworter des Live-Spiels.

Du betonst immer wieder, dass Poker zwar total einfach ist, Du es aber bis heute nicht verstehst. Alles Taktik für die nächste Runde?

Das sind zwei Betrachtungsweisen, die Du nun als Antwort bekommst. Ja, zum einen ist Poker tatsächlich total einfach. Die Spielregeln versteht jeder Sonderschüler innerhalb von 35 Sekunden. Das Spiel als Spiel allerdings; und das macht sicherlich einen großen Teil des Faszinosums Poker aus; ist extrem schwer, extrem kompliziert und extrem komplex. Anders als bei anderen Spielen ist hier jede Situation eine komplett andere. Zum anderen ist das natürlich eine Gartenbach-Standard-Aussage. Ich verstehe es ins seiner wie oben schon gesagt Komplexität immer noch nicht, und werde es wohl auch nie verstehen. Ich bezeichne mich nicht ganz zu Unrecht und in vollem Bewußtsein gerne als Fisch.

Drei Bücher hast Du bereits veröffentlicht unter anderem "111 Gründe Poker zu lieben" Ein sehr leidenschaftliches Buch über das Kartenspiel. Wie lange hast Du gebraucht dieses Buch zu schreiben?

Das braucht schon seine Zeit. Auch wenn ich ein relativer Schnelldenker und Schnellschreiber bin, aber 300 Seiten muss man erstmal voll bekommen. Und auch die Gastbeiträge der ganzen Promis in dem Buch erfordern einen entsprechenden Zeitaufwand.

Was hat Dich dazu bewegt dieses Buch zu schreiben?

Ruhm und Ehre. Vor allem aber Geld.

Als Vertragsspieler von Betsson findet man Dich auch bei Turnieren immer wieder an Pokertischen. An welches Turnier erinnerst Du Dich gerne zurück? Irgendein bahnbrechendes Erlebnis?

Ich war bei der GSOP in Prag im Geld. Dafür habe ich mich auf einer Pressekonferenz entschuldigt. Sicherlich einer der schwärzesten Momente meiner unglaublichen Karriere.

Auch Deine Leidenschaft zu einem guten Glas Rotwein ist nicht an uns vorbei gegangen. Welcher edle Tropfen macht das Spiel für Dich perfekt?

Rot, lecker, trocken. Und ehrlich gesagt, ab einem Level von 1,2 Promille spiele ich deutlich besser. Kinder, bitte nicht nachmachen.

Dein Tipp für Pokerneulinge?

Enjoy the game. Habt Spass mit den Mitspielern. Und gewöhnt Euch bitte, bitte nicht an, mir irgendwelche Bad Beat Geschichten erzählen zu wollen.

Deine Ziele für die Zukunft?

Ruhm und Ehre. Vor allem aber Geld.

Interview geführt von Franziska Steiner

(Bildquelle: abendblatt.de)